Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Wandsbeker Kultur konsequent fördern! Debattenantrag der CDU Fraktion  

 
 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek
TOP: Ö 4.2
Gremium: Bezirksversammlung Wandsbek Beschlussart: überwiesen
Datum: Do, 29.01.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 21:45 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal Wandsbek
Ort: Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg
20-0712 Wandsbeker Kultur konsequent fördern!
Debattenantrag der CDU Fraktion
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Verfasser:Eckard H. Graage, Olaf Böttger, Sandro Kappe
Axel Kukuk, Florian Drebber
Federführend:Interner Service   
 
Protokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Herr Graage stellt die Hintergründe für den vorliegenden Antrag vor. Seit dem Jahr 2008 habe es keine Erhöhung der finanziellen Mittel für die Stadtteilkultur in Wandsbek gegeben. Dies bedeute konkret für die Institutionen der Stadtteilkultur, dass die zur Verfügung stehenden Mittel geringer würden, denn die durch die Länder beschlossenen Personalkosten seien in einem solchen Rahmen erhöht worden, dass es für viele Institutionen nicht mehrglich sei, diese auszugleichen.

Dieser Antrag der CDU-Fraktion sei nicht nur gestellt worden, um eine Erhöhung der finanziellen Mittel zu erreichen, sondern um auch Anregungen für ein Handeln entwickeln zu können. Da nicht genügend finanzielle Mittel für die Stadtteilkultur vorhanden seien, müsse es die Pflicht sein, alle personellen Ressourcen auszunutzen. Gerne könne darüber im Ausschuss für Finanzen und Kultur dieses Thema tiefergehend diskutiert werden

Es sei festzuhalten, dass in den nächsten Jahren keine neuen Kultureinrichtungen geschaffen werden könnten, außerdem rden keine großen Kultureinrichtungen in den Bezirk Wandsbek ziehen, es sei daher wichtig, die bisherige Kultur im Bezirk zu fördern. Dafür sei es notwendig einen gemeinsamen Plan zu erstellen, der auch die Mitarbeiter in den Kultureinrichtungen beteilige. Ein Bespiel hierfür könne ein Kulturkalender sein, der als Marketingmaßnahme alle Kulturveranstaltungen in Wandsbek gemeinsam präsentiere. Dieser Kalender müsse jedoch initiiert werden, möglicherweise auch durch die Verwaltung oder den Bezirksamtsleiter. Entscheidend sei es, die Wandsbeker Kultur zu fördern, damit die bisherigen Kultureinrichtungen im Bezirk bestehen bleiben können.

 

Herr Schuchardt lobt die Idee die Kultur in Wandsbek und vor allem auch die kleineren Kulturprojekt im Bezirk zu fördern. Es müssten gemeinsam Möglichkeiten zur Förderung entwickelt werden. Dies sei auch vor dem Hintergrund der Globalrichtlinie Stadtteilkultur  2014 2018 konsequent. Eine Überweisung in den Ausschuss für Finanzen und Kultur sei für diesen Antrag lobenswert und dieser werde zugestimmt.

 

Herr Georg stimmt der Überweisung des Antrages in den Ausschuss für Finanzen und Kultur zu. Ein Antrag, der die Srkung der Stadtteilkultur im Vordergrund hat, sei lobenswert und müsse unterstützt werden. Auch aus dem Grund, dass nur 2 % der Haushaltsmittel auf die Kulturbehörde verteilt würden, und wiederum nur 2 %  dieses geringen Anteils durch die Kulturbehörde an die Stadtteilkultur verteilt werden könnten. Die Stadtteilkultur als Säule der hamburgischen Kultur sei wichtig und das Thema müsse weitergehend diskutiert werden. Auch die Idee der Gründung eines Kulturparlaments mit freischaffenden Künstlern sei ein erster Schritt zu Förderung der Stadtteilkultur, der im Ausschuss für Finanzen und Kultur weitergehend beraten werden solle.

 

Herr Buse erklärt dem Ausschuss, warum eine eigene Überweisung des Antrages durch den Antragssteller in einen anderen Ausschuss, juristisch gesehen, wohl nicht möglich ist.

 

Herr Schuchardt beantragt die Überweisung des Antrages in den Ausschuss für Finanzen und Kultur.

 

Die Antragsteller übernehmen die Überweisung.


 


Abstimmungsergebnis:

 

Die Bezirksversammlung überweist den Antrag in den Ausschuss für Finanzen und Kultur.