Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Vorstellung der Baumaßnahmen Rolfinckstraße und Modernisierung der S-Bahn-Station Wellingsbüttel  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Alstertal
TOP: Ö 3
Gremium: Regionalausschuss Alstertal Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mi, 28.09.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 21:20 Anlass: Sitzung
Raum: Irena-Sendler-Schule
Ort: Am Pfeilshof 20, 22393 Hamburg
 
Protokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Zu diesem Tagesordnungspunkt sind Herr Hansen und Herr Wirtz vom Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) sowie Herr Rolin und Herr Marscholek-Uecker von DB Station&Service AG anwesend.

 

Vorstellung der Baumaßnahmen Rolfinckstraße

 

Herr Hansen stellt sich und Herrn Wirtz vor und dankt für die Möglichkeit zur Vorstellung der Baumaßnahmen Rolfinckstraße.

Er teilt mit, dass sich die Fahrbahn in der Rolfinckstraße zum Teil in einem sehr schlechten Zustand befinde und die Notwendigkeit einer Instandsetzung bereits von der zuständigen Stelle bestätigt worden sei.

r eine ganzheitliche und nachhaltige Planung sei die Berücksichtigung anderer Aspekte (wie z.B. Fußnger, Radfahrer) üblich.

Er informiert zum Planungsstand, dass man sich kurz vor der Schlussverschickung befinde.

 

Herr Wirtz referiert zum o.g. Thema anhand einer Präsentation; er stellt die Planung vor und gibt einen Überblick über den Bestand der Rolfinckstraße und die untersuchten Varianten.

 

Eine Präsentation ist der Niederschrift beigefügt.

 

Anschließend gehen Herr Wirtz bzw. Herr Hansen auf Fragen der Bürger/-innen und Ausschussmitglieder ein und diskutieren Anregungen bzw. Vorschläge; u.a. handelt es sich dabei um folgende Aspekte:

 

-          Verlauf von Radwegen bzw. Radfahrstreifen

-          Anbindung/Überführung hinter der S-Bahn-Brücke zur Wellingsbütteler Landstraße; Wall/Knick reduzieren, um mehr Platz für Radfahrer zu bekommen

-          Gefährliche Verkehrssituationen für den Radfahrer an der Einmündung Rabenhorst

-          Einrichtung einer verkehrsberuhigten Zone im Bereich Wellingsbütteler Landstraße/ S-Bahn-Überführung.

-          Verlegung einer Lichtsignalanlage in Richtung Wellingsttler Weg

-          Einrichtung einer zusätzlichen Fahrradampel an der Kreuzung Wellingsbüttler Weg

-          Einrichtung einer zusätzlichen Lichtsignalanlage, um Bussen das Ausfahren zu erleichtern

-          Ermöglichung von Begegnungsverkehr im Schulteßdamm

-          Herstellung der Straße mit Flüsterasphalt

-          Einsatz von Gelenkbussen trotz zu kurzer Haltestellen

-          Zu geringe Fahrbahnbreite und Auswirkungen auf den Busverkehr

-          Dauer der Baumaßnahmen

-          Kosten der Baumaßnahmen (Kosten-Nutzen-Analyse)

-          Verlegung der Bauabschnitte in den Sommer

-          Verkehrsführung während der Baumaßnahmen

-          Unfallstatistik zum Radverkehr für den Bereich der Rolfinckstraße

-          Abstimmung der Baumaßnahmen Rolfinckstraße mit der Modernisierung der S-Bahn-Station Wellingsbüttel

-          Anzahl zu fällender und nachzupflanzender Bäume sowie wegfallender Parkplätze

-          Weitere Planungen/Baumaßnahmen in der Umgebung der Rolfinckstraße

 

Herr Wirtzhrt dazu u.a. aus, dass der Beginn der Baumaßnahmen in der Rolfinckstraße für die zweite Jahreshälfte 2017 mit einer Dauer von ca. 6 Monate vorgesehen sei, wobei abschnittsweise gebaut werden solle, jedoch nicht im Winter.

Die Bauabläufe seien mit der DB abgestimmt; sie beginne mit der Modernisierung der S-Bahn-Station Wellingsbüttel und esrde dann parallel gearbeitet.

Ein Einbahnstraßenverkehr sei vorgesehen.

Er teilt mit, dass zum Teil zusätzliche Radfahrersignale vorgesehen seien; Radfahrer/-innen sollen generell über die Hauptsignale für Kraftfahrzeuge mitfahren.

Flüsterasphalt (offenporiger Asphalt) sei nicht zielführend, da er erst ab einer Geschwindigkeit von 60 Km/h sinnvoll sei.

Er führt aus, dass sich die derzeit 72 Parkplätze hauptsächlich aufgrund von Baumpflanzungen auf 62 reduzieren würden.

Im Bereich der Ableitung müsste ein Baum gefällt werden, jedoch seien 13 Nachpflanzungen im Bereich der Parkstände möglich.

Des Weiteren würden 92 Radabstellmöglichkeiten geschaffen.

Er teilt mit, dass ein Verkehrsgutachten nicht zielführend wäre, denn für die Leistungsfähigkeit der Straße seien die Ampelschaltungen ausschlaggebend und diese würden nicht verändert. Die Strecke in der Rolfinckstraße bliebe ähnlich breit wie bisher und würde für den durchfließenden Verkehr ausreichen.

 

In der Beratung wird sich u.a. wie folgt geäußert:

 

Frau Bertram geht auf den Beitrag einer Bürgerin ein, wonach die Kreuzung und die Ampelanlage unter der S-Bahn-Station Wellingsbüttel eine Gefahr darstelle.

Sie bestätigt die vorgetragene Problematik und teilt mit, dass sie dort Handlungsbedarf sehe; man habe dieses Thema mehrfach aufgegriffen und Anträge gestellt, weil der Haltestreifen zu weit zurückliege und von den Verkehrsteilnehmern nicht beachtet werde.

 

Herr Petersen (PK 35) teilt mit, dass die Problematik an der Ampelanlage Schulteßdamm bekannt sei und man dort regelmäßig Rotlichtüberwachungen durchführe.

 

Herr Schweim berichtet von Studien, wonach die Nutzung von Radfahrschutzstreifen oder Radfahrstreifen auf der Straße sicherer als die Nutzung von Radwegen sei.

 

Herr Köhlerhrt aus, dass es seiner Meinung nach wichtig wäre, bei Anpassung des Radverkehrs auch die Ampelschaltung umzurüsten, sodass der Radverkehr ggf. kurz vor dem Autoverkehr grün bekäme.

Hinsichtlich der S-Bahnbrücke gehe er von einer geringen Frequentierung des rdlichen Fußwegs aus und regt zu einer Vereinbarung mit der DB an, sodass der Weg genutzt werden könne und man keine Nebenflächen für die Fußnger bräuchte.

 

Herr Wirtz teilt mit, dass gerade im Bereich Saseler Chaussee zusätzliche Radfahrsignale vorgesehen seien; generell gelte, dass Radfahrer auf der Fahrbahn über die Hauptsignale in den Hauptrichtungen mitfahren sollen.

 

Herr Wasner merkt an, dass der Parkplatzbedarf im Bereich des Wellingsbüttler Wegs sehr hoch sei.

 

Frau Gießler teilt mit, dass man sehr erstaunt über die geplanten Ersatzpflanzungen in der Rolfinckstraße sei, weil diese aus Baumfällungen in Sasel resultieren würden.

 

Herr Schweim teilt mit, dass seine Fraktion zum Verzicht eines Parkplatzes bereit sei, da derzeit in Hamburg eine hohe Anzahl anumen gefällt werde.

 

Frau Bertram teilt mit, dass man die Attraktivitätssteigerung des Ortskerns in den letzten Jahren begrüße. Der Erhalt des Ortskerns mit den dort ansässigen Geschäften sei für Wellingsbüttel wichtig und dafür würden Parkplätze benötigt.

 

Frau Daniel spricht sich r den Erhalt von Parkplätzen und die Nachpflanzung von Bäumen an anderen Standorten aus.

 

Frau Gießler teilt mit, dass der Vorschlag, die Ampel an der Bushaltestelle an der Unterführung etwas zurückzusetzen, in jedem Fall geprüft werden sollte.

 

Herr Wirtz erläutert, dass dies zu Kapazitätseinbußen in der Rolfinckstraße führen und der Verkehrsfluss sich weiter verschlechternrde.

 

Ergebnis:

 

Der Regionalausschuss Alstertal nimmt Kenntnis.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Modernisierung der S-Bahn-Station Wellingsbüttel

 

Herr Marscholek-Uecker stellt die Planungen zur Modernisierung der S-Bahn-Station Wellingsbüttel anhand einer Präsentation vor.

Er teilt u.a. mit, dass der Baubeginn für Frühjahr 2017 vorgesehen sei und man mit einer Fertigstellung in 2019 rechne.

 

Eine Präsentation ist der Niederschrift beigefügt.

 

Des Weiteren gehen Herr Marscholek-Uecker und Herr Rolin auf Fragen bzw. Äerungen der Ausschussmitglieder sowie der Bürger/-innen u.a. zu folgenden Punkten ein:

 

-          glichkeiten der Einrichtung einer Rolltreppe

-          Erreichbarkeit und Störanfälligkeit des geplanten Fahrstuhls

-          Zugang zur S-Bahn-Station Wellingsbüttel (beidseitiger Zugang)

-          Fahrradstellplätze

-          Lagerung des Baumaterials

-          Parallele Arbeiten an den S-Bahn-Stationen Wellingsbüttel und Kornweg

 

Im Rahmen der Beratung merkt Frau Gießler an, dass der Fahrstuhl in der geplanten Größenordnung nicht für die dortige Wohnbevölkerung ausreichen würde.

Im Übrigen würden aus ihrer Sicht abschließbare Fahrradstellplätze fehlen.

 

Ein Bürger fragt, ob der Tunneleffekt etwas gemindert werden nnte, in dem der Bereich Richtung Bushaltestelle etwas erweitert würde.

 

Herr Marscholek-Uecker teilt mit, dass man den Hinweis zur Gestaltung der Eingangssituation mitnehme.

 

Ergebnis:

 

Der Regionalausschuss Alstertal nimmt Kenntnis.


 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Präsentation Rolfinckstraße (7440 KB)      
Anlage 2 2 Plan zur Präsentation Rolfinckstraße (2023 KB)      
Anlage 3 3 Präsentation Modernisierung der S-Bahn-Station Wellingsbüttel (1060 KB)