Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Kinderschutzgitter auf dem Fußweg in der Fabriciusstraße einrichten Antrag der CDU-Fraktion  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne
TOP: Ö 6.4
Gremium: Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne Beschlussart: zurückgezogen / erledigt
Datum: Do, 03.11.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:20 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal Bramfeld
Ort: Herthastraße 20, 22179 Hamburg
20-3517 Kinderschutzgitter auf dem Fußweg in der Fabriciusstraße einrichten
Antrag der CDU-Fraktion
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt Beteiligt:Fachamt Management des öffentlichen Raumes
 
Protokoll
Beschluss

Herr Kappe erläutert den Antrag.

 

Herr Schütte führt aus, dass Kinder frühzeitig an das Verhalten im Straßenverkehr herangeführt werden sollten, weshalb ein Schutzgitter hier kontraproduktiv sei. Das Gitter würde außerdem Rollstuhlfahrer und Fahrradfahrer behindern und zu Irritationen zur daneben liegenden Einfahrt führen.

 

Frau Blumenthal stellt in Frage, ob es sich um ein grundsätzliches oder ein individuelles Problem des Kindsvaters handele. Das Kind solle lernen, sich im Straßenverkehr zu verhalten und nur solche Strecken nutzen, die es auch bewältigen könne. Anderenfalls gebe es viele weitere ähnliche Wege, die gesichert werden müssten.

 

Herr Klahn erläutert, dass die Pfosten aufgestellt worden waren, da der Weg rechtswidrig von PKW genutzt worden war. Es handele sich weder um eine Feuerwehrzufahrt noch wurden im Rahmen einer Verkehrsunfallauswertung in den letzten drei Jahren Verkehrsunfälle festgestellt.

 

Herr Kappe zeigt sich verwundert über die Bordsteinabsenkung neben dem Fußgängerüberweg an dieser Stelle.

 

Frau Ehlers dankt für die Ausführungen der Polizei und schlägt vor, sich des Themas erneut anzunehmen, wenn mehr Beschwerden dazu vorliegen.

 

Herr Klahn merkt an, der Fußgängerüberweg wäre vermutlich mittig eingerichtet worden um die beiden Wege Seehofallee und Bramfelder Redder zu verbinden und so eine Verbindung von der Seehofallee nach Steilshoop zu schaffen. Die Bordsteinabsenkung liege im Bereich der Einfahrt zum angrenzenden Grundstück. Die Fotos zum Anlass nehmend wurde der Wegewart gebeten, die Hecke auf Begrenzung und Rückschnitt zu prüfen.

 

Herr Kappe zieht den Antrag zurück.

 


Ergebnis:

Der Antrag wird vom Antragsteller zurückgezogen.