Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Förderung des ehrenamtlichen Engagements in Flüchtlingsunterkünften Neues Antragsformular und Verfahrensablauf   

 
 
Sitzung des Ausschusses für Soziales und Bildung
TOP: Ö 9.1
Gremium: Ausschuss für Soziales und Bildung Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mo, 09.01.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:45 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal Wandsbek
Ort: Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg
20-3791 Förderung des ehrenamtlichen Engagements in Flüchtlingsunterkünften
Neues Antragsformular und Verfahrensablauf
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
Federführend:Interner Service   
 
Protokoll

Frau Garbe teilt mit, dass sie das neue Antragsformular mit den Verfahrenserläuterungen vorab an die Mitglieder der Vergabejury für die Anträge mit einem Umfang bis 700,-€ versandt und von dort keine Rückmeldung erhalten habe. Sie gehe daher von einer Zustimmung aus.

Im neuen Formular sei nun die finanzielle Aufstellung detaillierter aufgeführt. Mit der Lawaetz-Stiftung sei zudem vereinbart worden, dass die Anträge über 700,-€ nur noch nach persönlicher Beratung mit ihr selbst dem Ausschuss übersandt würden.

 

Frau Folkers bittet darum, dass bei der Gewährung von Aufwandsvergütung die jeweilige Qualifikation der ausführenden Person zur besseren Transparenz aufgenommen werden solle.

 

Frau Garbe sagt eine Aufnahme dieses Zusatzes zu.

 

Frau Nottelmann erkundigt sich nach der Abwicklung der Projekte und deren Dokumentation sowie die Verwendung von nicht mehr benötigten Geräten.

 

Frau Garbe erklärt, dass alle Berichte der Intiativen nach und nach bei der Lawaetz-Stiftung eingingen und dort eine Gesamtabrechnung erfolge. Die nicht mehr benötigten Geräte oder Materialien würden in der Regel bei anderen Projekten bzw. Unterkünften eingesetzt oder unabhängig von der Projektdauer weitergenutzt (z.B. Filmvorführung).

 

Herr Georg erklärt seine Zustimmung, bittet jedoch darum, die Abkürzungen "ASB" sowie "BASFI" zur besseren Verständlichkeit auszuschreiben.

 

Frau Folkers weist darauf hin, dass immer wieder die durch den Ausschuss selbst formulierten Vergabekriterien ignoriert würden.

 

Frau Garbe erklärt, dass die Hamburger Förderrichtlinie weiter gefasst sei und sagt eine Beratung zur Neuformulierung der Vergaberichtlinien zu.

 

Herr Lindner teilt mit, dass das Kriterium "unterkunftsbezogen" ggfs. modifiziert werden müsse.

 

Ergebnis:

 

Der Ausschuss nimmt Kenntnis.