Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Anliegen der Bürgerinnen und Bürger und Öffentliche Fragestunde 1. Teil  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
TOP: Ö 2
Gremium: Ausschuss für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 16.05.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:00 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal Wandsbek
Ort: Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg
 
Protokoll

1)      Ein Bürger äert sich zu seiner Eingabe unter TOP 4.1. Er regt an, das Thema gemeinsam mit dem Heimatbund und dem Hotel anzugehen. Außerdem weist er auf eine Problematik am Alsterwanderweg nahe der Schleuse bezüglich des Radverkehrs hin. Hierzu habe er kurzfristig noch eine Ergänzung seiner Eingabe nachgereicht.

 

Der Tagesordnungspunkt 4.1 wird einvernehmlich vorgezogen.

 

Herr Freund weist darauf hin, dass man prüfen müsse, welche Maßnahmen bezüglich des Radverkehrs ggf. sinnvoll seien. Die Thematik der Schleuse betreffe dies jedoch nur am Rande. Eventuell könne das Thema daher besser im Regionalausschuss Alstertal behandelt werden. Den Vorschlag, die Gestaltung der Schleuse gemeinsam anzugehen begrüße er.

 

Frau Bertram merkt an, dass man eine Doppelbefassung vermeiden wolle.

 

Herr Dr. Rauterkus erklärt, dass man ebenfalls das große Engagement der Bürgerinnen und Bürger vor Ort begrüße. Man sei erfreut, entsprechend des Arbeitsprogramms den Zustand der Schleuse nun verbessern zu können. Bezüglich des Radverkehrs, werde der Alsterwanderweg als Wegeverbindung genutzt, was nach einer ersten Prüfung seitens der Verwaltung auch genauso gewollt sei. Eine Beschwerdelage über Unfälle o.Ä. liege zudem dort nicht vor. Vor diesem Hintergrund, sei verwaltungsseitig zunächst keine Änderung geplant. Eine weitergehende Diskussion darüber müsse ggf. im Regionalausschuss oder im Wirtschafts- und Verkehrsausschuss stattfinden. Bezüglich der Schleuse seien im Zuge des unter TOP 5.1 benannten Arbeitsprogramms Maßnahmen für die Herstellung der Fischtreppe sowie, unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes, die Instandsetzung der Zerstörungen und Verwitterungen geplant. Es handle sich dabei jedoch um eine reine Sanierungsmaßnahme, welche keine zusätzlichen Mittel für eine eventuelle Umgebungsgestaltung vorsehe. Falls gewünscht, könne die Verwaltung die Maßnahmen nach Abschluss der Planungen auch vor Ort vorstellen.

 

Frau Dr. Martin regt an, statt der Fischtreppe eventuell die Stausituation zu verringern bzw. zu verhindern.

 

Herr Dr. Gürth weist auf eine aus Kunststoff bestehende Brücke an der Schleuse hin, welche angesichts des historischen Ortes nicht passend sei.

 

Herr Böttger spricht sich dafür aus, das Engagement der Bürgerinnen und Bürger vor Ort noch mehr zu würdigen.

 

Frau Häger weist darauf hin, dass auch der Regionalausschuss Walddörfer beteiligt werden müsste, da Teile des Gebiets an der Schleuse auch in diese Region fielen.

 

Herr Dr. Rauterkus erklärt, dass man bei einer Vorstellung vor Ort ggf. dann die betreffenden Regionalausschüsse hinzuladen könne.

 

Frau Bertram begrüßt den Vorschlag.

 

Die Beratung wird einvernehmlich unter Tagesordnungspunkt 4.1 fortgeführt.

 

2)      Ein Bürger äert sich ebenfalls zur Eingabe unter TOP 4.1.

 

3)      Ein Bürger erkundigt sich nach den Gründen für Baumfällungen und die Entfernung von Sträuchern in der öffentlichen Grünanlage an der Osterbek vom Turnierstieg an.

 

Die Verwaltung wird gebeten, den Sachverhalt aufzuklären und die Antwort zu Protokoll zu geben bzw. diese auch dem Bürger und dem Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne zur Kenntnis zu übermitteln.

 

Anmerkung der Verwaltung zu Protokoll:

Die am 16.05.17 durchgeführten Gehölzschnittarbeiten auf der Ausgleichfläche am Turnierstieg waren weder autorisiert noch abgesprochen.

Die ausführende Firma wurde abgemahnt und ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.