Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Einrichtung einer Pétanque-Bahn auf den Wandseterrassen  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt
TOP: Ö 5.1
Gremium: Regionalausschuss Rahlstedt Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mi, 07.06.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:15 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal Rahlstedt, Dienstgebäude
Ort: Rahlstedter Straße 157, 22143 Hamburg
20-4139 Einrichtung einer Pétanque-Bahn auf den Wandseterrassen
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Eingabe
Federführend:Interner Service Beteiligt:Fachamt Management des öffentlichen Raumes
 
Protokoll

Herr Ludwig-Kircher teilt mit, dass sich Vertreter der Fraktionen die Situation bei einem Ortstermin angesehen hätten. Die durch den Petenten gewünschte und zu Wettkämpfen taugliche Boule-Bahn erfordere die Umsetzung oder Fällung von Bäumen sowie weiterer Umbaumaßnahmen. Dem könne sich nicht angeschlossen werden, da ursprünglich eine Boule-Bahn mit Freizeitcharakter zur freien Verfügung der Bürgerinnen und Bürger beabsichtigt worden sei und die Entfernung von Bäumen nicht befürwortet werde. Allerdings könne die Bahn durch Versetzung einer Bank in Richtung der Spielfläche verlängert werden, so dass dann eine Länge von ca. 11 m zur Verfügung stünde. Diese Größe sei durchaus ausreichend. Für Wettkampfzwecke stünden in Rahlstedt andere Bahnen zur Verfügung.

 

Herr Graage stimmt zu und betont, dass die erforderlichen Baumaßnahmen zur Erreichung der gewünschten Bahngröße in keinem Verhältnis stünden. Falls sich herausstelle, dass die Kugeln aufgrund der abschüssigen Lage der Fläche aus der Bahn herausrollten, sollten dort niedrige Begrenzungen angebracht werden. Die Fläche insgesamt diene dem geselligen Beisammensein, nicht Wettkampfzwecken und sei bereits zum Spielen fertiggestellt.

 

Der Petent kritisiert, dass er nicht zu dem Ortstermin hinzugeladen worden sei. Er weist darauf hin, dass es keine weiteren Pétanque-Bahnen für Wettkämpfe in Rahlstedt gebe. Außerdem hielten sich auf der Fläche keine anderen Nutzer auf.

 

Herr Sackritz schließt sich den Ausführungen von Herrn Ludwig-Kircher sowie Herrn Graage an. Er betont, dass es sich um eine Multifunktionsfläche für alle Bürger handle. Die Bäume zu fällen oder versetzen sei gerade angesichts der Palmen-Problematik nicht in Frage gekommen.

 

Herr Ludwig-Kircher weist darauf hin, dass auch die Anwesenheit des Petenten beim Ortstermin die zu berücksichtigen Randbedingungen nicht geändert hätte. Eine Boule-Bahn, die zu Wettkampfzwecken diene, befinde sich im übrigen im Greifenberg-Park.

 

Herr Schuchardt erinnert daran, dass der zu Beginn durch den Petenten formulierte Wunsch nach einer bespielbaren Fläche auf große Zustimmung im Ausschuss gestoßen sei. Allerdings hätten sich die Forderungen anschließend derart ausgeweitet, dass diesen nicht habe weiter Rechnung getragen werden können.

 

Der Petent erläutert, dass sich die Wünsche anhand des Spielens auf der Fläche und im Gespräch mit dort anwesenden Zuschauern entwickelt hätten.

 

Frau Riebe erklärt, dass der Ortstermin sehr kurzfristig aufgrund der Bitte der Verwaltung um Kennzeichnung des Ortes, an den die Bank zu versetzen sei, festgelegt worden sei.

 

Ergebnis:

 

Der Ausschuss spricht sich gegen die in der Eingabe gewünschte Herstellung einer Pétanque-Bahn zu den dort genannten Bedingungen aus und weist auf die Möglichkeit einer Verlängerung der ursprünglich geplanten Bahn hin.