Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Plausibilitätsuntersuchung für eine mögliche Soziale Erhaltungsverordnung in Eilbek - Vorbereitung einer Repräsentativerhebung  

 
 
Sitzung des Planungsausschusses
TOP: Ö 4.2
Gremium: Planungsausschuss Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 15.05.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 21:30 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal Wandsbek
Ort: Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg
20-5888 Plausibilitätsuntersuchung für eine mögliche Soziale Erhaltungsverordnung in Eilbek
- Vorbereitung einer Repräsentativerhebung
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
 
Protokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Zu diesem Tagesordnungspunkt ist Herr Jacobs von ARGE Kirchhoff/Jacobs anwesend.

 

Herr Schmitzhrt zum Sachverhalt ein.

 

Herr Jacobs stellt anhand einer Präsentation den aktuellen Stand der Plausibilitätsuntersuchung r eine mögliche Soziale Erhaltungsverordnung in Eilbek vor und informiert über die nächsten Schritte im Verfahren; schlussendlich empfiehlt er ganz Eilbek in eine Hauptuntersuchung, abzüglich des süstlich gelegenen Gewerbegebiets einzubeziehen

 

Herr Freund merkt an, dass er die Ausführungen gut nachvollziehen und der Empfehlung folgen könne.

 

Herr Buse fragt, worin die Besonderheit des Stadtteils Eilbek gegenüber anderen vergleichbaren Stadtteilen Hamburgs liege, die einen ähnlichen Eindruck vermitteln.

 

Herr Jacobs antwortet, dass alle 11 in Hamburg bestehenden Sozialen Erhaltungsverordnungen in den Bezirken Mitte, Altona und Eimsbüttel liegen.

Er begrüßt, dass man im Stadtteil Eilbek relativ frühzeitig mit der Prüfung beginne; im Stadtteil Eilbek sei die Entwicklung noch nicht so weit vorangeschritten, wie in anderen innerstädtischen Stadtteilen.

 

Herr Behrens teilt mit, dass das Ergebnis seiner Meinung nach wie erwartet ausgefallen sei.

Errde der Weiterführung des Verfahrens und der ausführlicheren Untersuchung zustimmen.

 

Herr Schünemannhrt aus, dass die Koalition von Anfang an befürchtet habe, dass sich der Stadtteil Eilbek nicht wunschgemäß entwickle.

Er teilt mit, dass man das Verfahren begrüße und ein gut begründetes Untersuchungsergebnis erwarte, hinsichtlich der Frage, ob eine Soziale Erhaltungsverordnung in Eilbek sinnvoll wäre.

Im Übrigen teilt er mit, dass der Stadtteil Eilbek aus seiner Sicht sehr attraktiv sei, u.a. wegen einer guten ÖPNV-Anbindung.

 

Herr Jacobs geht auf Nachfrage von Herrn Stapelfeld kurz auf die Wandsbeker Chaussee als Barriere durch den Stadtteil Eilbek ein.

 

Ergebnis:

 

Der Planungsausschuss nimmt Kenntnis.