Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Durchgangsverkehr Meinertstr., Weißdornweg, Wegzoll Eingabe  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Alstertal
TOP: Ö 4.1
Gremium: Regionalausschuss Alstertal Beschlussart: vertagt
Datum: Mi, 19.09.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:50 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal Alstertal
Ort: Wentzelplatz 7, 22391 Hamburg
20-6188 Durchgangsverkehr Meinertstr., Weißdornweg, Wegzoll
Eingabe
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Eingabe
Federführend:Interner Service   
 
Protokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Frau Gießler berichtet von einer Ortsbegehung mit dem Petenten und fragt, ob es gem. Absprache inzwischen noch ergänzende Ausführungen zur Eingabe gebe.

Sie fragt insbesondere nach einer Einschätzung hinsichtlich des Nutzens der vorhandenen Verkehrsinseln zur Geschwindigkeitsreduzierung.

 

Seitens der Bürger/-innen werden weitere Ausführungen zur Eingabe gemacht; bei Wegfall der Barrieren Meinertstr./Weißdornwegrden die Kfz noch schneller fahren.

 

Frau Häger dankt für die Organisation des Ortstermins und würde gerne wissen, ob es auch Anwohner/-innen gebe, die diese Problematik anders bewerten.

Sie teilt mit, dass die gewünschten Umbaumaßnahmen ggf. auch zu einer Verschlechterung der Situation führennnten.

Sie könne die Problematik gut nachvollziehen und wirft die Frage auf, ob dies mit der Sanierung der Rolfinckstraße in Zusammenhang stehe.

Im Übrigen spricht sie sich für die Errichtung von Schutzzäunen aus.

 

Herr Niehaus lt als nächsten Schritt eine Prüfung durch die Verwaltung für sinnvoll, welche Maßnahmen die Durchfahrt unattraktiver machen würden und zur weiteren Beruhigung der Situation denkbar wären; hierbei wären insbesondere die bereits erarbeiteten konkreten Vorschläge zu berücksichtigen.

 

Frau Gießler merkt an, dass eine exorbitante Verkehrszunahme in allen Nebenstraßen in Wellingsttel zu beobachten sei.

Sie führt aus, dass aus ihrer Sicht zunächst eine gewisse Zeit abgewartet werden könne, da man die Möglichkeit sehe, dass sich die Situation nach Abschluss der Sanierung der Rolfickstraße wieder verbessere.

 

Herr Petersen (PK 35) informiert, dass man die Ursache für die Verkehrszunahme in diesem Bereich in der Sanierung der Rolfickstraße sehe und man von einer Beruhigung der Verkehrslage nach Abschluss der Baumaßnahme ausgehe; dies werde man beobachten.

Er geht auf die unterbreiteten Vorschläge ein und unterrichtet, dass er sich bereits schriftlich ausführlich gegenüber dem Petenten geäert habe; die Straßenverkehrsbehörde sehe keinen akuten Handlungsbedarf.

Im Übrigen merkt er an, dass der Ausbau der Veloroute 5 geplant sei und man der Entfernung der Pflanzbel keinesfalls zustimmen werde.

 

Herr Niehaus bekräftigt seinen Verfahrensvorschlag.

 

Frauger bittet um die Stellungnahme des PK 35 zu den Vorschlägen.

 

Frau Gießler regt zur Überweisung in den Wirtschafts- und Verkehrsausschuss an.

 

Seitens der Bürger/-innen wird darauf hingewiesen, dass das Antwortschreiben sowie sämtliche Schriftwechsel in dieser Sache über die Homepage auffindbar seien.

 

Herr Wasner teilt mit, dass Ergänzungen zur Eingabe an die Geschäftsstelle der Bezirksversammlung Wandsbek übersandt werden können.

 

Seitens der Bürger/-innen wird geäert, dass sich die Situation laut Verkehrsplaner nicht verändern würde, wenn man keine Maßnahmen ergreife.

Eine vor ca. 8 Jahren um die Mittagszeit durchgeführte Geschwindigkeitsmessung halte man nicht für zielführend, da der Verkehr zu den Stoßzeiten zu beachten sei.

Im Übrigen sehe man eine Gefahr für Kleinkinder in dem Bereich Weißdornweg, Meinertstraße, weil Gehwege überfahren werden; die Meinertstraße sei für den Durchgangsverkehr nicht geeignet, da es nicht einmal ordnungsgemäße Fußwege gebe.

Auch wird auf ein über 40 Jahre altes Gutachten verwiesen, wonach Verkehrsänderungen berücksichtigt und entsprechend reagiert werden sollte.

 

Herr Petersen (PK35) teilt mit, dass dort eine größere Anzahl an Kfz durchfahren würden als vor der Baumaßnahme in der Rolfickstraße.

 

Ergebnis:

 

Der Regionalausschuss Alstertal vertagt die Eingabe einstimmig in die nächste Sitzung.