Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - 30 km/h im Frahmredder in den Abschnitten zwischen Dweerblöcken und Gilcherweg sowie Saseler Chaussee und Stadtbahnstraße Eingabe  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Alstertal
TOP: Ö 4.2
Gremium: Regionalausschuss Alstertal Beschlussart: überwiesen
Datum: Mi, 19.09.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:50 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal Alstertal
Ort: Wentzelplatz 7, 22391 Hamburg
20-6217 30 km/h im Frahmredder in den Abschnitten zwischen Dweerblöcken und Gilcherweg sowie Saseler Chaussee und Stadtbahnstraße
Eingabe
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Eingabe
Federführend:Interner Service   
 
Protokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Frau Häger spricht sich für eine Vertagung der Eingabe aus.

 

Herr Schlüter weist auf das hohe Aufkommen von Menschen (Schülern usw.) hin sowie auf ein sehr hohes Verkehrsaufkommen, insbesondere an der Einmündung Frahmredder/ Redder.

Er teilt mit, dass seine Fraktion die Eingabe unterstütze.

 

Frau Gießler bittet um eine fachliche Einschätzung.

 

Herr Petersen (PK 35)hrt aus, dass man derzeit keine Möglichkeit zur Anordnung einer Tempo-30-Zone oder Tempo-30-Strecke im Frahmredder sehe.

Er weist darauf hin, dass bei der Anordnung von Geschwindigkeitsbegrenzungen ein leistungsfähiges Vorfahrtstraßennetz zu erhalten sei.

Die Unfalllage sei in den angesprochenen Bereichen unauffällig und zur Schulwegsicherung sei bereits eine Ampel eingerichtet.

Die Radverkehrsführung sei nur problematisch, wenn Radfahrer/-innen nicht die Fahrbahn benutzen würden.

Er äert, dass im Falle einer Prüfung der Radverkehrsführung die Servicelösung im Bereich zwischen Saseler Chaussee und Frahmredder aufgrund des schmalen Gehwegs weggeordnet werden müsste, sodass Radfahrer/-innen gezwungen wären auf der Fahrbahn zu fahren.

 

Frau Häger regt zur Überweisung der Eingabe in den Wirtschafts- und Verkehrsausschuss zur weiteren Beratung an.

 

Herr Schlüter weist auf ein außerordentlich hohes Pkw-Aufkommen in dem von Schüler/-innen frequentierten Bereich hin.

Er lt die Situation für sehr gefährlich und eine Geschwindigkeitsreduzierung für geboten; es sei für ihn nicht nachvollziehbar, dass die Polizei diese Gefahr nicht sehe.

Er fragt, welche erweiterten Möglichkeiten es zur Anordnungen von Tempo-30-Strecken gebe.

 

Herr Petersen (PK 35)hrt aus, dass für die Anordnungen von Tempo-30-Strecken nach § 45 Abs. 9 StVO eine besondere Gefahrenlage vorliegen (in der Regel eine Verkehrsunfalllage) müsse.

 

Die Petentin hrt ergänzend zu ihrer Eingabe aus.

 

Herr Wasner weist darauf hin, dass weitere Anmerkungen zur Ergänzung der Eingabe gerne an die Gescftsstelle der Bezirksversammlung gesandt werden können.

 

Ergebnis:

 

Der Regionalausschuss Alstertal überweist die Eingabe einstimmig in den Ausschussr Wirtschaft und Verkehr.