Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Jugendbänke für den Bramfelder Marktplatz Interfraktioneller Antrag der Grünen- und SPD-Fraktionen  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne
TOP: Ö 6.10
Gremium: Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 01.11.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:20 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal Bramfeld
Ort: Herthastraße 20, 22179 Hamburg
20-6565 Jugendbänke für den Bramfelder Marktplatz
Interfraktioneller Antrag der Grünen- und SPD-Fraktionen
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Fachamt Management des öffentlichen Raumes Beteiligt:Interner Service
    Steuerungsunterstützung und Ressourcen
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Herr Buttler übernimmt den Sitzungsvorsitz.

 

Herr Paustian-Döscher erläutert den Antrag.

 

Herr Kappe verweist auf die Drs. 20-3672 vom 02.12.2016, mit der die Bitte des Regionalausschusses nach neuen Bänken für den Bramfelder Marktplatz abgelehnt worden sei, da keine Ressourcen hierfür bereitstünden. Der neue Antrag zu den Jugendbänken sei sinnvoll, aber passe nicht zu der Antwort der Verwaltung aus 2016.

 

Frau Mahler erfragt den Zusammenhang zwischen den Jugendbänken und den alkoholkonsumierenden Gruppen.

 

Herr Paustian-Döscher stellt klar, dass die Bänke eine Möglichkeit schaffen sollen, die Jugendlichen von den alkoholkonsumierenden Gruppen zu trennen und einen neuen Ort zu schaffen, an dem sie sich gerne aufhalten. Herr Paustian-Döscher fragt Herrn Klahn nach Erfahrungen hierzu in anderen Stadtteilen.

 

Herrn Klahn sind keine Erfahrungen mit Jugendbänken bekannt. In Harburg habe sich ein abseits gelegener Ort für alkoholkonsumierende Gruppen gefunden, der für eine räumliche Trennung gesorgt habe. Dies entspreche jedoch lediglich einer örtlichen Verdrängung der betroffenen Personen.

 

Herr Schütte verweist auf die Anwesenheit einer Vertreterin des Hauses der Jugend (HdJ) Bramfeld und bittet um eine Stellungnahme zum Thema.

 

Eine Vertreterin des HdJ erläutert das Konzept der Jugendbänke.

 

Herr Kappe bittet zusätzlich zur Installation der Jugendbänke um Umsetzung des genannten Beschlusses aus 2016 und Errichtung der bereits damals gewünschten Bänke.

 

Frau Ehlers berichtet von guten Erfahrungen mit Jugendbänken in Steilshoop. Da Erwachsene die Bänke nicht benutzen würden, sei eine Abgrenzung der Jugendlichen möglich. Die Intention Jugendbänke aufzustellen sei zudem eine andere, als Bänke für die Allgemeinheit zu installieren.

 

Herr Buttler stimmt den Aussagen von Frau Ehlers zu. Der entscheidende Unterschied dieses Antrages zum damaligen Beschluss sei der benannte Förderfonds, aus dem Mittel für die Anschaffung der Bänke entnommen werden könnten. Weitere Bänke für die Allgemeinheit müssten aus einer anderen Maßnahmen-Nummer finanziert werden.

 

Herr Sackritz unterstreicht den Unterschied zwischen Jugendbänken und normalen Bänken. Das hauptsächliche Ziel dieser Maßnahme sei die räumliche Trennung der Jugendlichen von den alkoholkonsumierenden Gruppen.

 

Herr Kappe zitiert aus der Verwaltungsmitteilung (Drs. 20-3672) aus 2016 und verdeutlicht, dass es damals nicht an finanziellen Mitteln gemangelt habe, sondern der Planungsaufwand zu diesem Zeitpunkt nicht durchführbar gewesen sei. Er könne sich nicht vorstellen, dass die Jugendbänke nun problemlos umgesetzt würden.

 

Frau Ehlers bittet um Einigung von SPD und CDU.

 

Herr Kappe verdeutlicht, dass die CDU-Fraktion dem Antrag zustimmen werden, aber die Gefahr sehe, dass auch diese Bänke lediglich in das Arbeitsprogramm aufgenommen und nicht zeitnah umgesetzt werden würden.

 


Abstimmungsergebnis:

 

Der Regionalausschuss beschließt einstimmig.