Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Verschiedenes  

 
 
Sitzung des Wirtschafts- und Verkehrsausschusses
TOP: Ö 8
Gremium: Wirtschafts- und Verkehrsausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 14.02.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:25 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal Wandsbek
Ort: Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

  1. Herr Baumgarten nimmt Bezug auf Herrn von Kroges Frage in der Sitzung des WVA am 10.01.19, ob in näherer Zukunft ein barrierefreier Ausbau der Haltestellen der Metrobuslinie 17 geplant sei. Er antwortet, dass dies in naher Zukunft nicht der Fall sei.

 

 

  1. Herr Weiske fragt, wann die Fertigstellung des Boizenburger Weges / der Mecklenburger Straße geplant sei. Aus dem Arbeitsprogramm sei ersichtlich, dass sich die Maßnahme verzögere.

 

Herr Baumgarten sagt zu, die Regionalbeauftragte, Frau Guhl, entsprechend zu informieren, sodass sie im Regionalausschuss Rahlstedt darüber berichten könne.

 

 

  1. Herr Weiske fragt bezüglich der "KOST" (Koordinierung der Baustellen), inwiefern die Bezirke nun wirklich einbezogen bzw. beteiligt würden. Angesichts einer großen Baustelle an der Rahlstedter Straße, welche von Februar bis November dauern solle, fragt er, ob der Bezirk in diesem Umfeld noch zusätzliche Baumaßnahmen vornehmen wolle, oder ob die Situation über "KOST" koordiniert werde.

 

Frau Wiemer bestätigt, dass diese Baustelle über "KOST" koordiniert werde und dass daher auch keine zusätzlichen bezirklichen Baustellen im näheren Umkreis eingerichtet würden. Hausanschlüsse seien allerdings nicht Teil der Koordinierung. Der Bezirk sei eingebunden. Auch zukünftig sollten Bezirksstraßen regelhaft über "KOST" mit einbezogen werden. Darüber hinaus berichtet sie von zwei bis drei neu ausgeschriebenen Stellen für die Baustellenkoordination.

 

Herr Baumgarten ergänzt, dass bereits jetzt eine Person seitens des Bezirksamtes Wandsbek für die Baustellenkoordinierung eingesetzt sei.

 

 

  1. Herr Weiske fragt nach dem Sachstand des Zugriffs auf das Programm "E-Plas".

 

Herr Baumgarten berichtet, dass noch keine Lösung des Problems vorliege. Die Deutsche Bahn AG entscheide, wer den Zugriff erhalte. Noch läge dem Fachamt "Management des öffentlichen Raumes" keine Antwort vor. Er schlägt vor, das Fachamt könne den Politikern zukünftig nach Absprache Einsicht gewähren, sobald das Fachamt selbst den Zugriff auf "E-Plas" habe.