Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Ampelschaltungen für Fußgänger (Grünzeiten für Querung) in der Scharbeutzer Straße und Rahlstedter Weg überprüfen Antrag der CDU-Fraktion  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt
TOP: Ö 6.1
Gremium: Regionalausschuss Rahlstedt Beschlussart: zurückgezogen / erledigt
Datum: Mi, 17.04.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:00 Anlass: Sitzung
Raum: Gemeindesaal der Martinskirche Hamburg-Rahlstedt
Ort: Hohwachter Weg 2, 22143 Hamburg
20-7257 Ampelschaltungen für Fußgänger (Grünzeiten für Querung) in der Scharbeutzer Straße und Rahlstedter Weg überprüfen
Antrag der CDU-Fraktion
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Interner Service Beteiligt:Fachamt Management des öffentlichen Raumes
 
Protokoll

Herr Koch, Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG), stellt sich sowie einzelne Aspekte im Rahmen der ITS-Strategie (Intelligent Transport Systems) in Rahlstedt anhand einer Präsentation (siehe Anlage) vor.

 

Er teilt mit, dass im Zuge der Sanierung der Scharbeutzer Straße die Busbeschleunigung dort vorgezogen und umgesetzt worden sei, da die Buslinie M26 zwischen Rahlstedter Bahnhof und Farmsen sowie auf ihrem weiteren Verlauf komplett beschleunigt werden sollte. Dies betreffe die drei großen Anlagen:

 

- Rahlstedter Weg/ Scharbeutzer Straße

- Scharbeutzer Straße/Boltenhagener Straße

- Scharbeutzer Straße/Bargteheider Straße

 

Er erläutert die technischen Details wie die Anmeldung der Busse an der entsprechenden Ampelanlage, die dann zu einer Verlängerung der Grünphase für den Bus führe. Bei mehreren Bussen erfolge eine Priorisierung nach der Anzahl der mitfahrenden Fahrgäste sowie nach Pünktlichkeit. Auch Fußgänger würden durch diese Ampelanlagen mittels Wärmekameras automatisch erfasst, so dass ihnen nach einer gewissen Zeit der Übergang ermöglicht werde. Ein Betätigen des Schalters zur Grün-Anforderung entfalle damit für die Fußgänger. Ausgestattet seien die Anlagen jetzt nur noch mit einer Blindensignalisierung.

 

Er erklärt exemplarisch an der Einmündung Rahlstedter Weg/Scharbeutzer Straße die Berechnung und Verlängerung der Übergangszeiten für Fußgänger im Hinblick auf die benachbarten Schulen bzw. Kindergärten von ehemals 8-9 Sekunden auf nun 13-14 Sekunden. Ebenso seien die Grünphasen bei den beiden anderen Anlagen verlängert worden. Er betont, dass ein sicheres Überqueren für Fußgänger aufgrund der Phasenlänge gewährleistet sei, auch in dem Falle, in dem die Fahrbahn erst in der letzten anzeigten Grünsekunde betreten werde.

 

Herr Weiske weist darauf hin, dass der Antrag seiner Fraktion angesichts der Tatsache eingebracht worden sei, dass Bürger sich über die ihrer Meinung nach verkürzten Grünphasen beschwert hätten. Dies widerspreche jedoch den eben erfolgten Erklärungen.

 

Herr Koch erklärt, dies könne evtl. an der verkehrsabhängigen Steuerung liegen, bei der die Wartezeiten sich im Falle einer Busanforderung verlängerten.

 

Herr Weiske betont, dass die Beschwerden über die neuen Ampelschaltungen insbesondere von Bewohnern der Senioreneinrichtung kämen, die mittels eines Rollators kaum bei einer Grünphase die Straße überqueren könnten. Er erkundigt sich, ob hier Abhilfe geschaffen werden könne.

 

Herr Koch erklärt, es sei hier bereits das Maximum an Zeit veranschlagt worden. Man müsse auch die Zwischenzeiten noch hinzurechnen, so dass ein problemloser Überweg möglich sein müsste, bis die Fahrzeuge wieder anführen.

 

Herr Rieken  erkundigt sich danach, ob die durch die neuen Ampelanlagen erfassten Fahrzeugbewegungen gespeichert und ggfs. für andere Zwecke der Verkehrsplanung zur Verfügung gestellt werden könnten.

 

Herr Koch erklärt, in Einzelfällen könnten die Daten zwar abgefragt werden, jedoch gebe es momentan noch kein Auswertungs-Tool. Er erläutert im Weiteren die verschiedenen Projekte sowie die Vernetzung der einzelnen beteiligten Systeme. Bis zum Ende des Jahres 2020 solle das Projekt der Busbeschleunigung auf der Linie M26 abgeschlossen sein.

 

Herr Weiske weist auf die Stauproblematik zur Rush-Hour im Rahlstedter Weg hin.

 

Herr Schweim erklärt, er begrüße des vorgestellte Projekt und betont in Bezug auf die Stauproblematik, hier müsse die hohe Anzahl des Individualverkehrs reduziert werden.

 

Herr Weiske erklärt den vorliegenden Antrag aufgrund des Vortrages für erledigt.

 

Ergebnis:

 

Der Antrag ist aufgrund von Verwaltungshandeln erledigt.

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 2019-04-17Verkehrsausschuss Rahlstedt (3694 KB)