Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Geplante StadtRAD-Station Bahnhof Rahlstedt  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt
TOP: Ö 6.2
Gremium: Regionalausschuss Rahlstedt Beschlussart: überwiesen
Datum: Mi, 04.09.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:30 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal Rahlstedt, Dienstgebäude
Ort: Rahlstedter Straße 157, 22143 Hamburg
21-0087 Geplante StadtRAD-Station Bahnhof Rahlstedt
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Interner Service   
 
Protokoll

Herr Weiske erläutert den Antrag und dankt den Rahlstedter Bürgern für die gute Beteiligung an der Online-Umfrage. Seine Fraktion spreche sich für die Variante 2 aus.

 

Herr Fellendorf spricht sich gegen die Varianten 1,2 und 3 aufgrund von Platzmangel aus. Seine Fraktion wähle daher die Variante 5, da hier am meisten Fläche zur Verfügung stehe, wenig Fußgängerverkehr stattfinde und die Räder durch eine Sichtachse gut zu finden seien.

 

Herr Ludwig-Kircher erklärt, seine Fraktion plädiere für die Variante 2.

 

Frau Rosenbohm  teilt mit, dass ihre Fraktion grundsätzlich die Planung eines StadtRAD-Standortes sehr begrüße und eigentlich die Variante 1 favorisiere.. Allerdings befänden sich dort bereits Fahrradständer, die mit großem Aufwand und hohen Kosten wieder entfernt werden müssten, deshalb spricht sie sich ebenfalls für die Variante 2 aus, die einfacher umsetzbar sei. Sie weist darauf hin, dass durch den Umbau des Bahnhofs generell in wenigen Jahren eine Neuplanung erforderlich sei und grundsätzlich wesentlich mehr StadtRAD-Stationen erforderlich seien.

 

Herr Wagner spricht sich ebenfalls für die Variante 2 aus, da hierdurch die bereits vorhandenen Fahrradständer erhalten bleiben könnten und die Station auch von der anderen Seite der Gleise gut erreicht werden könne.

 

Herr Weiske erinnert an das bereits erarbeitete Fahrradkonzept für Rahlstedt, das in das Arbeitsprogramm des Bezirksamt aufgenommen worden sei und zu gegebener Zeit umgesetzt werde.

 

Frau Störig teilt mit, dass ihre Fraktion sich für die Variante 7 ausspreche, die zentral gelegen und gut erkennbar sei.

 

Ergebnis:

 

Bei einer punktweisen Abstimmung stimmen die Fraktionen wie folgt ab:

 

- Variante 1: Keine Fraktion

- Variante 2: SPD-, CDU- und Grünen-Fraktion

- Variante 3: Keine Fraktion

- Variante 4: Keine Fraktion

- Variante 5: FDP- und Linke-Fraktion

- Variante 6: Keine Fraktion

- Variante 7: Keine Fraktion

 

Der Ausschuss stimmt der Variante 2 einstimmig zu.