Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Vorschlag für ein Hotel des Hamburger Fußballverbandes auf der Jenfelder Au  

 
 
Sitzung des Planungsausschusses
TOP: Ö 4.1
Gremium: Planungsausschuss Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 21.01.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:30 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal Wandsbek
Ort: Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg
21-0869 Vorschlag für ein Hotel des Hamburger Fußballverbandes auf der Jenfelder Au
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
 
Protokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Zu diesem Tagesordnungspunkt sind Herr Okun, Herr Timmermann und Herr Marschner vom Hamburger Fußball-Verband e.V. und Herr Gössler von Architekten GKKK Hamburg als Referenten anwesend.

 

Herr Weedermann-Korte führt zum Sachverhalt aus.

 

Herr Okun stellt anhand einer Präsentation den Hamburger Fußball-Verband sowie dessen Planung für ein Sporthotel vor.

 

Die Präsentation ist der Niederschrift beigefügt.

 

Anschließend gehen Herr Okun, Herr Marschner und Herr Gössler auf Fragen/Anmerkungen zu u.a. folgenden Punkten ein:

 

-          Verhältnis Baumfällungen/-nachpflanzungen

-          Arten der zu fällenden Bäume und ihre Wertigkeit sowie der Grund für die Fällung

-          Anregung zur Nachpflanzung ökologisch höherwertiger Bäume

-          Anzahl geplanter Stellplätze

-          Vorgesehener energetischer Standard

-          Anregung einer Photovoltaikanlage auf dem Dach

-          Anteil der Frauen im Fußballsport

-          Betreibung und Nutzung/Vermarktung des Hotels

-          Restaurantnutzung

-          Lärmsituation (Lärmschutzgutachten)

-          Durchführungszeitraum der Arbeiten

 

Im Rahmen der Beratung wird sich u.a. wie folgt geäußert:

 

Herr Schweim lobt die Ausarbeitung und hält das Vorhaben für sinnvoll.

 

Herr Weedermann-Korte führt aus, dass man sich derzeit noch nicht in einem Bebauungsplanverfahren oder Textplanänderungsverfahren befinde, sondern noch vor einer offiziellen Einleitung; nächster Schritt wären Überlegungen zur möglichen Priorisierung im Arbeitsprogramm Bebauungsplanung.

Im Übrigen geht er davon aus, dass ein Planänderungsverfahren unter zwei Jahren dauern und man zügig zur Vorweggenehmigungsreife kommen würde.

 

Frau Brinkmann merkt an, dass es ungünstig wäre, wenn die Baumfällungen ausschließlich für Stellplätze durchgeführt würden.

Sie würde begrüßen, wenn im Baumgutachten zum Schutz der zu erhaltenden Bäume auch Maßnahmen während der Bauphase getroffen würden.

 

Herr Buse teilt mit, dass man sich das Vorhaben an der Stelle sehr gut vorstellen könne und sich einem entsprechenden Beschluss zur Einleitung gerne anschließen würde.

 

Herr Blumenthal äußert, dass man ebenfalls einer Einleitung positiv gegenüberstehen würde.

Er fragt bzgl. eines Lärmschutzgutachtens, auch in Bezug auf die nördlichen Anrainer; man hätte gerne zügig sowohl ein Lärm- als auch Baumschutzgutachten. Außerdem fragt er zur möglichen Verfahrensart (Durchführungsvertrag?).

 

Herr Weedermann-Korte teilt mit, dass eine Textplanänderung möglich wäre und parallel ein städtebaulicher Vertrag geschlossen werden könnte, in dem die Umsetzung dieses Konzeptes und der im Vortrag angebotenen bzw. erörterten Punkte vereinbart werden könnte.

 

Herr Schweim führt aus, dass man begrüßen würde, wenn zum Einleitungszeitpunkt des Plans zumindest grobe Abschätzungen zu den Bäumen vorlägen, sofern es noch kein Baumgutachten gäbe; dies würde auch für die Bewertung bzgl. der Solaranlagen und zum Wärmestandards zutreffen.

 

Herr Hentschel weist darauf hin, dass es sich beim Bauherrn um einen gemeinnützigen Verein handle, für den ein sportliches Projekt im Vordergrund stehe.

Er regt vor diesem Hintergrund an, dass Verhältnis der Baumnachpflanzungen nicht in den Vordergrund zu rücken, sondern die soziale Komponente stärker zu bewerten.

 

Herr Schweim äußert, dass man das Projekt nicht blockieren wolle und auch eine wirtschaftliche Betrachtung nicht außer Acht lasse.

 

Herr Wasner merkt an, dass man dem Vorhaben sehr positiv gegenüberstehe und sich über Investitionen in Jenfeld freue.

 

Ergebnis:

 

Der Planungsausschuss nimmt Kenntnis.


 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 2020-01-21 HFV_Planungsausschuss (2479 KB)