Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Restrukturierung des Kinderspielplatzes Ohlendiekskamp / Kreienstieg Eingabe  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Alstertal
TOP: Ö 4.1
Gremium: Regionalausschuss Alstertal Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 26.03.2009 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 19:30 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal Alstertal
Ort: Wentzelplatz 7, 22391 Hamburg
18/1287 Restrukturierung des Kinderspielplatzes Ohlendiekskamp / Kreienstieg
Eingabe
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
 
Protokoll

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 


 

Auszug aus der Niederschrift

der 8. Sitzung des Gremiums

Regionalausschuss Alstertal

am 26.03.2009

 

 


Tagesordnungspunkt 4.1 : 18/1287

 

!Titel!


Restrukturierung des Kinderspielplatzes Ohlendiekskamp / Kreienstieg

Eingabe


 


 


Herr Iselt, Fachamt Management des öffentlichen Raumes, geht auf den Inhalt der Eingabe ein und erläutert die Situation aus Sicht des Fachbereichs. Hierzu wird folgende Stellungnahme zur Niederschrift gegeben:

Zum Schreiben von Herrn Landwehr zur Maßnahme Grundinstandsetzung des Kinderspielplatzes Kreienstieg / Piepenbrinkweg nimmt das Fachamt wie folgt Stellung:

Fertigstellungstermin

Die Maßnahme bleibt trotz der bemängelten Verzögerung voll und Ganz im kalkulierten Zeitrahmen. Ursprünglich war die Fertigstellung der Maßnahme sogar erst für das Frühjahr 2009 vorgesehen.

Überschreitung des Kostenrahmens

Die von Herrn Landwehr genannten Zahlen und Vorwürfe geben seinen persönlichen Eindruck wider. Sie entbehren jedoch der sachlichen Grundlage.

Die Maßnahme ist entsprechend der geltenden Richtsätze der Technischen Richtlinie „Veranschlagungsgrundsätze für Landschaftsbaumaßnahmen in Hamburg“ Kategorie „Spielplatz für alle Altersgruppen“ mit einer Gesamtsumme von 260 Tsd Euro veranschlagt und wurde mit der Haushaltsunterlage (HU-Bau) vom 16.05.08 durch die zuständige Fachbehörde BSU genehmigt. Nach derzeitigem Stand wird der Kostenrahmen eingehalten.

Der Vorwürfe gegenüber der Architektin (Kostentreiberei) ebenso wie gegenüber der Verwaltung („Verplemperung von Steuergeldern“) sind somit unbegründet.

Austausch einer Schaukel

Bei der ausgetauschten Schaukel handelte es sich um eine, für ein zeitgleich stattfindendes anderes Bauvorhaben vorgesehene Schaukel, die versehentlich fehlgeliefert und eingebaut wurde. Der Austausch erfolgte nach Feststellung des Irrtums kostenneutral.

Mangelnde Produktivität der Baufirma

Die Umsetzung der Maßnahme hält sich bezüglich Bauzeit an den vorgegebenen Zeitrahmen (s. auch Fertigstellungstermin).

Die Tatsache, dass Herr Landwehr trotz seiner vorgebrachten Kritik die Gestaltung des Spielplatzes insgesamt als „wunderschöne Gestaltung“ mit ebensolcher Ausstattung und somit letztlich für sehr gelungen hält, ist sehr erfreulich. Herr Landwehrs Rückschluss allerdings, dass „so ein Schmuckstück“ dann wohl zwangsläufig auch überteuert sein muss, ebenso wie seine fachliche Kritik entbehrt jedoch der Grundlage.

Herr Iselt beantwortet im Anschluss weitere Fragen der Ausschussmitglieder.

Frau Hölzel bittet darum, dass der Ausschuss zeitnah über den Einweihungstermin in Kenntnis gesetzt wird.

Herr Klier bittet darum, dass der Petent angemessen informiert wird.

Herr Schlüter regt an, den Petenten darüber zu informieren, dass ausreichende Kontrollmechanismen hinsichtlich einer Überwachung der Ausgaben vorhanden seien.


 


 


 


Der Ausschuss nimmt Kenntnis.