Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Gedenkstätte Ahrensburger Straße Gestaltungsentwurf  

 
 
Sitzung des Hauptausschusses
TOP: Ö 2.1
Gremium: Hauptausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mo, 11.01.2010 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:30 - 18:30 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal Wandsbek
Ort: Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg
18/3516 Gedenkstätte Ahrensburger Straße
Gestaltungsentwurf
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
 
Protokoll

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 


 

Auszug aus der Niederschrift

der 21. Sitzung des Gremiums

Hauptausschuss

am 11.01.2010

 

 


Tagesordnungspunkt 2.1 : 18/3516

 

!Titel!


Gedenkstätte Ahrensburger Straße

Gestaltungsentwurf


 


 


Herr Baumgarten erläutert kurz den Stand des Verfahrens. Sobald eine endgültige Abstimmung mit allen Beteiligten über das Konzept stattgefunden habe, soll der Ausschuss informiert werden.

 

Herr Graage fragt, ob die Gedenkstätte auf dem Privatgrund aufgehoben werde.

 

Herr Baumgarten verneint. Es sei nur eine Verschiebung des historischen Troges vorgesehen. Künftig sollen beide Gedenkstätten, auf privatem und öffentlichen Grund, existieren.

 

Herr Ritzenhoff bezeichnet das derzeitige Konzept als annähernd perfekt und bittet um die Bekanntgabe möglichst konkreter, belastbarer Zahlen für die Kosten der Maßnahme. Er hofft, dass das Vorhaben Ende dieses Jahres  abgeschlossen werden könne.

 

Herr Duge betrachtet die Einbeziehung der zwei Schulen (u.a. eine berufsbildende Schule) für die Pflege und Gestaltung der Gedenkstätte als sehr positiv und fragt, inwieweit der derzeitige Stand der Kooperation mit diesen Partnern abgesprochen sei.

 

Herr Baumgarten bestätigt die Absicht der Kooperation. Konkretere Informationen sowie die Aufstellung der Kosten sollen in einer der nächsten Sitzungen vorgetragen werden.

 

Herr Schultz weist darauf hin, dass bei der Auswahl der Baumaterialien bedacht vorgegangen und auf eine angemessene Herstellung unter menschenrechtswürdigen Kriterien geachtet werden solle.


 


Ergebnis:

Der Ausschuss nimmt von der Mitteilung Kenntnis. Die Verwaltung wird gebeten, in einer der nächsten Sitzungen die Kosten der Maßnahme vorzustellen. Dabei soll auch näher auf die Einbeziehung von Schulen bei der Pflege und Gestaltung der Gedenkstätte angen werden.