Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Stellungnahme der GAGFAH (Referentenvortrag) zu den Schreiben der Koordinierungskonferenz und des Stadtteilbeirates Steilshoop bzgl.der Aufforderung an die GAGFAH, ihre in Steilshoop befindlichen Objekte zu sanieren und zu renovieren und der Freigabeder öffentlichen, für die Sanierung der Mittelachse zur Verfügung stehenden Mittel  

 
 
Sitzung des Ausschusses für soziale Stadtentwicklung
TOP: Ö 3.1
Gremium: Ausschuss für soziale Stadtentwicklung Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mo, 22.02.2010 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:45 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal Wandsbek
Ort: Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg
18/3759 Stellungnahme der GAGFAH (Referentenvortrag) zu den Schreiben der Koordinierungskonferenz und des Stadtteilbeirates Steilshoop bzgl.der Aufforderung an die GAGFAH, ihre in Steilshoop befindlichen Objekte zu sanieren und zu renovieren und der Freigabeder öffentlichen, für die Sanierung der Mittelachse zur Verfügung stehenden Mittel
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
Federführend:Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit   
 
Protokoll

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 


 

Auszug aus der Niederschrift

der 20. Sitzung des Gremiums

Ausschuss für soziale Stadtentwicklung

am 22.02.2010

 

 


Tagesordnungspunkt 3.1 : 18/3759

 

!Titel!


Stellungnahme der GAGFAH (Referentenvortrag) zu den Schreiben der Koordinierungskonferenz und des Stadtteilbeirates Steilshoop bzgl.der Aufforderung an die GAGFAH, ihre in Steilshoop befindlichen Objekte zu sanieren und zu renovieren und der Freigabe der öffentlichen, für die Sanierung der Mittelachse zur Verfügung stehenden Mittel


 


 


Herr Sies, GAGFAH M Immobilien-Management GmbH, stellt sich vor und erklärt, er werde im Folgenden auf zwei Bereiche eingehen: HID Steilshoop sowie die Sanierung der Bestände.

 

Sein Unternehmen werde sich weiterhin am HID beteiligen. Diese Entscheidung sei nicht ganz leicht gefallen und letztendlich durch den Hauptaktionär Fortress getroffen worden. Er begrüße diese Entscheidung und sehe der weiteren Entwicklung positiv entgegen. Der Lenkungsausschuss habe bereits getagt und es sei ein Informationsschreiben an alle Betroffenen versandt worden. Obwohl noch nicht alle Eigentümer für eine Beteiligung gewonnen werden konnten, hoffe er auf positive Resonanz.

 

Was die Sanierung der Bestände angehe, sei diese zwar in der Planung des Unternehmens enthalten, jedoch sei aufgrund der hohen Kosten noch keine positive Entscheidung gefallen.

 

Herr Schultz erkundigt sich, ob infolge der Sanierungen Mieterhöhungen zu befürchten seien.

 

Herr Sies bejaht dies und weist auf geplante wesentliche Verbesserungen wie z.B. eine Wärmedämmung hin.

 

Herr Hiemer erinnert an die in den Schreiben der Koordinierungskonferenz geschilderten Missstände und bittet um eine verbindlichere Aussage hierzu seitens der GAGFAH.

 

Herr Sies erklärt, man bewege sich in einem großen Investitionsumfeld. Der Investor treffe hier kurzfristige Entscheidungen. Es seien punktuelle Einzelmaßnahmen, wie z.B. Reinigung von Graffiti, vorgesehen, jedoch derzeit keine planmäßigen Großmaßnahmen.

 

Herr Heeder berichtet von den Mieterversammlungen der GAGFAH, bei denen den Mietern von seiten der GAGFAH großes Verständnis entgegengebracht worden sei. Er erkundigt sich nach weiteren Einzelmaßnahmen.

 

Herr Sies bittet nochmals um Verständnis, dass aufgrund der bereits beschriebenen Situation keine konkreten Gesamtplanungen vorgestellt werden könnten. Es seien jedoch dort Schwerpunkte gesetzt worden, wo die Lage besonders unbefriedigend sei. So seien beispielsweise Pflanzungen geplant und Gespräche mit Graffiti-Künstlern für ansprechendere Flächengestaltungen geführt worden. In diesem Jahr solle konzentrierter an zusammenhängenden Bereichen gearbeitet werden.  

 

Herr Warncke erkundigt sich nach dem Stand der Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen.

 

Herr Sies teilt mit, dass nach wie vor Wohnungen der GAGFAH verkauft würden. Diese seien relativ gut nachgefragt. Allerdings seien auch dort momentan keine größeren Maßnahmen wie z.B. Wärmedämmung geplant.

 

Frau Folkers weist darauf hin, dass eine kontinuierliche Pflege der Wohnbestände auch in bezug auf die Identifizierung der Bewohner mit ihrem Wohnumfeld und daraus resultierend deren Umgang hiermit von großer Bedeutung sei.

 

Herr Sies erklärt, es seien Befragungen von Mietern durchgeführt worden, um deren Interessen zu ermitteln und im Zusammenhang mit dem HID zu begleiten. Außerdem würde versucht, leerstehende Gewerbeobjekte an geeignete Interessenten zu vermieten. Grundsätzlich sei das Interesse des Investors an den Wohnbeständen in Hamburg sehr groß.

 

Auf Nachfrage von Herrn Hiemer bestätigt er, dass bis zu ca. 8 €/qm für die Sanierung aufgewandt würden. Dieser Betrag schwanke allerdings, da es unterschiedliche Verpflichtungen gäbe und verschiedene Dienstleister beauftragt seien. Er weist darauf hin, dass die GAGFAH häufig erst seit wenigen Jahren Eigentümerin von Wohnungen sei, bei denen schon langjährige Sanierungsrückstände bestünden.

 

Vertreter des Investors aus den USA hätten sich die Bestände im letzten Sommer auch in Steilshoop angesehen. Problematisch für das Verständnis sei u.a., dass die Systeme sehr unterschiedlich seien und in den USA diese Form des öffentlich geförderten Wohnungswesens nicht bekannt sei.

 

Frau Lafrenz weist auf den Wunsch Steilshooper Jugendlicher nach einem Basketballplatz hin.

 

Herr Sies stellt hierfür eine Beteiligung der GAGFAH in Aussicht.

 

Herr Hiemer bittet darum, den Ausschuss weiterhin über das HID-Vorhaben zu informieren.

 

Herr Mecklenburg weist darauf hin, dass ein Zustandekommen des HID noch nicht sicher sei. Es würden zunächst alle Wohnungsgesellschaften angeschrieben, da mindestens 2/3 aller Wohnungseigentümer zustimmen müssten.  Auch ein Rückhalt der Bewohner sei nötig. Wenn das Maßnahmen- und Finanzierungskonzept vorläge, werde dies dem Ausschuss selbstverständlich  vorgestellt.

 

Ergebnis:

 

Der Ausschuss nimmt Kenntnis.