Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Neue Flutlichtanlagen auf Wandsbeker Sportplätzen Debattenantrag der CDU-Fraktion  

 
 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek
TOP: Ö 5.6
Gremium: Bezirksversammlung Wandsbek Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 29.04.2010 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 21:30 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal Wandsbek
Ort: Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg
18/4124 Neue Flutlichtanlagen auf Wandsbeker Sportplätzen
Debattenantrag der CDU-Fraktion
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
 
Protokoll

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 


 

Auszug aus der Niederschrift

der 23. Sitzung des Gremiums

Bezirksversammlung

am 29.04.2010

 

 


Tagesordnungspunkt 5.6 : 18/4124

 

!Titel!


Neue Flutlichtanlagen auf Wandsbeker Sportplätzen

Debattenantrag der CDU-Fraktion


 


 


Der TOP wird zusammen mit TOP 5.18 behandelt.

 

Herr Thering begrüßt es, dass seit Anfang des Jahres umfangreiche Sanierungsmaßnahmen auf den Sportplätzen im Bezirk Wandsbek durchgeführt würden, da diese Thematik in den letzten Jahrzehnten vernachlässigt worden sei. Es sei der richtige Zeitpunkt, u.a. mit Hilfe der Einnahmen aus den Werbeträgern weitere Projekte nachzusetzen. Es sei angedacht, ein Viertel der etwa 525.000 Euro aus den Einnahmen für die Wandsbeker Sportstätten zu investieren. Die Verwaltung sei gebeten worden, vier Sportstätten zu nennen, die im Bereich der Flutlichtanlagen am dringendsten einer Sanierung bedürfen. Hinsichtlich des Änderungsantrags der SPD-Fraktion (TOP 5.18) führt Herr Thering aus, dass Punkt 1. bereits erfolgt sei durch die Auflistung im vorliegenden Antrag. Bezüglich einer detaillierten Kostenaufstellung habe die CDU-Fraktion mit dem Hamburgischen Fußballverband gesprochen. Demnach würde eine moderne 6-Mast-Flutlichtanlage rund 36.000 Euro kosten. Nicht verwendete Mittel würden dem Bezirk zurückfließen. Es sei dringend Handlung geboten, da bereits im letzten Winter viele Trainingseinheiten auf den betroffenen Sportanlagen aufgrund defekter Flutlichtanlagen ausgefallen seien. Positiver Nebeneffekt sei, dass neue Flutlichtanlagen weniger Energie verbrauchen würden.

Herr Schuchardt zeigt sich überrascht, dass dieser Antrag zur Debatte angemeldet wurde und nicht im zuständigen Ausschuss für Finanzen und Kultur behandelt wurde. Formal sei der Antrag zweifelhaft, nicht zuletzt auch  für die Verwaltung, die für die Umsetzung zuständig sei. Es sei anhand des Antrags nicht nachvollziehbar, warum die vier genannten Sportanlagen in Betracht kämen. Die SPD-Fraktion werde sich gerne beteiligen, wenn eine Übersicht der Zustände der gesamten Sportanlagen des Bezirkes vorliegen würde. Die SPD-Fraktion habe deshalb den Änderungsantrag unter TOP 5.18 gestellt. Herr Schuchardt merkt an, dass laut Antrag die finanziellen Mittel für die Investitionen aus den Einnahmen der Werbung stammen sollen. Im Rahmen der zuvor geführten Diskussion um die Kulturinsel Bramfeld sei diese Anregung ebenfalls erfolgt, leider jedoch ohne weiteren Erfolg. Herr Schuchardt empfehle, den Antrag zurückzuziehen und dem Änderungsantrag der SPD-Fraktion zu folgen. Im Kern sei der vorliegende Antrag zu unterstützen, er weise jedoch inhaltliche Mängel auf.

Frau Daniel schlägt vor, den vorliegenden Antrag in den Ausschuss für Finanzen und Kultur zu überweisen und den SPD-Antrag unter TOP 5.18 abzulehnen. Laut Auskunft des zuständigen Fachamtes im Bezirksamt stünden die genannten Sportanlagen ohnehin an oberster Stelle der Priorität, so dass die im SPD-Antrag geforderte Auflistung nicht notwendig sei.

Herr Thering stimmt einer Überweisung in den Ausschuss für Finanzen und Kultur zu und macht noch einmal deutlich, dass die genannten vier Sportanlagen dringend im Bereich der Flutlichtanlagen saniert werden müssen.

Herr Ritzenhoff führt aus, dass es gewisse Regeln im Zuwendungsrechte gäbe, die man einhalten sollte.


 


 


 


Die Bezirksversammlung überweist in den Ausschuss für Finanzen und Kultur.