Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Bericht über die 1. Regionale Bildungskonferenz  

 
 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 12.5
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mi, 11.05.2011 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 21:45 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal Wandsbek
Ort: Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg
19/0097 Bericht über die 1. Regionale Bildungskonferenz
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
Federführend:Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit   
 
Protokoll

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 


 

Auszug aus der Niederschrift

der 1. Sitzung des Gremiums

Jugendhilfeausschuss

am 11.05.2011

 

 


Tagesordnungspunkt 12.5 : 19/0097

 

!Titel!


Bericht über die 1. Regionale Bildungskonferenz


 


 


Herr Laugell berichtet über die 1. Regionale Bildungskonferenz (RBK). Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kritisierten, dass  dieses Gremium keinerlei Beschlussrechte habe und es wurde deutlich, dass die eigentliche Arbeit des Zusammengehens von dem Bildungssystem Schule einerseits und dem Bildungsangeboten der offenen Kinder- und Jugendarbeit andererseits in den  lokalen RBK stattfinde. Er begründet den Start der lokalen RBK in Jenfeld. In diesem Zusammenhang sei von vielen Teilnehmern der Wunsch geäußert worden, zügig weitere lokale RBK einzurichten, weil sich unter dem Gesichtspunkt der Bildung von verlässlichen Ganztagsschulen konkrete Fragen und Handlungsbedarfe insbesondere für die Träger vor Ort ergeben.  Die in den nachmittags stattgefundenen Arbeitsgruppen erarbeiteten Anregungen  seien für die lokale RBK, aber auch für die Arbeit der Schulbehörde und der Bezirksverwaltung wichtig.  Herr Laugell weist auf die Umfrage  über die Zufriedenheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der  Veranstaltung hin, die überwiegend positiv ausgefallen sei und auf Wunsch dem Ausschuss zur Verfügung gestellt werden könnte. Darüber hinaus berichtet er, dass am 16.05.2011 ein landesweites Treffen der Steuerungsgruppenbildungskonferenzen stattfinde, in der die aufgeworfenen Fragen und Anregungen  angesprochen werden. Mit den vorhandenen Ressourcen sollen zügig weitere lokale RBK eingerichtet werden.

 

Die Mitglieder des Ausschusses diskutieren eingehend u.a. über die

 

Auswahl der ersten lokalen RBK in Jenfeld,

Vernetzung und Kooperation von Schulen und Trägern auf Augenhöhe,

Gestaltung von Bildungsräumen,

zügige Umsetzung weiterer lokaler RBK,

Kapazitäten der Freien Träger,

Unterstützung der „kleineren“ Freien Träger und

 

kritisieren, dass die bezirkliche RBK keine Entscheidungskompetenz habe.

 

Frau Hoppermann kündigt einen Debattenantrag für die BV an.

 

Herr Neumann führt u.a. aus, dass die Schulen  den politischen Auftrag haben, bis 2013 eine ganztägige Bildung umzusetzen. Die Schulen stünden stark unter Druck und haben folgende Vorgehensweise: Sie laden alle Träger ihres räumlichen Bereiches ein und stellen ihr Konzept vor. Danach finde eine Auswahl des Trägers statt, mit dem eine Kooperation geschlossen werde. Die RBK solle sich der gesamten Bildungslandschaft annehmen, aber die Schulen müssen ihren politischen Auftrag umsetzen und können mit der Umsetzung nicht warten. Dies sei ein Lernprozess, aber er sei optimistisch, dass eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe zwischen Schulen und Freien Trägern stattfinden könne.

 

Der Ausschuss nimmt Kenntnis.