Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Förderung kultureller Projekte - Schulverein der Freunde des Gymnasiums Osterbek  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Finanzen und Kultur
TOP: Ö 8.9
Gremium: Ausschuss für Finanzen und Kultur Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Di, 07.06.2011 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:25 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal Wandsbek
Ort: Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg
19/0175 Förderung kultureller Projekte - Schulverein der Freunde des Gymnasiums Osterbek
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit   
 
Protokoll

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 


 

Auszug aus der Niederschrift

der 2. Sitzung des Gremiums

Ausschuss für Finanzen und Kultur

am 07.06.2011

 

 


Tagesordnungspunkt 8.9 : 19/0175

 

!Titel!


Förderung kultureller Projekte – Schulverein der Freunde des Gymnasiums Osterbek


 


 


Herr Schuchardt kritisiert die unklare Zweckangabe sowie die sehr hohe Antragssumme.

 

Herr Hilpert erläutert, dass es sich hier um das Stadtteilfest Bramfeld handle, bei dem formal der Schulverein Veranstalter sei. Bisher seien diese Anträge bewilligt worden.

 

Herr Graage gibt zu bedenken, dass grundsätzlich erwogen werden solle, ob Stadtteilfeste überhaupt aus Kulturmitteln gefördert werden sollten.

 

Herr Schultz spricht sich für eine Differenzierung aus, da in Bramfeld im Vergleich zu anderen Stadtteilfesten stärker kulturelle und weniger kommerzielle Aspekte im Vordergrund stünden. Es befürwortet eine Bewilligung, stellt jedoch ebenfalls die Höhe in Frage.

 

Herr Daniel weist darauf hin, dass zuvor das BRAKULA Antragsteller gewesen sei und diese Anträge bewilligt worden seien. Außerdem liege der Antrag bereits seit April vor, ohne dass eine Bemängelung stattgefunden habe.

 

Herr Schuchardt schlägt eine Bewilligung von 1.500,- € vor.

 

Herr Graage weist darauf hin, dass ein ähnlicher Antrag als Tischvorlage für Steilshoop vorliege. Hier sei eine Gleichbehandlung nötig.

 

Ergebnis:

 

Der Ausschuss beschließt einstimmig bei Enthaltung der CDU-Fraktion eine Bewilligung in Höhe von 1.500,- € (Diskussion siehe auch TOP 8.12).