Bezirksversammlung Wandsbek

Auszug - Betreuung körperlich, geistig und seelisch behinderter Schülerinnen und Schüler Antrag der CDU-Fraktion  

 
 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 6.1
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mi, 26.10.2011 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 22:15 Anlass: Sitzung
Raum: Bürgersaal Wandsbek
Ort: Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg
19/0883 Betreuung körperlich, geistig und seelisch behinderter Schülerinnen und Schüler
Antrag der CDU-Fraktion
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit   
 
Protokoll

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Wandsbek

Bezirksversammlung

 


 

Auszug aus der Niederschrift

der 6. Sitzung des Gremiums

Jugendhilfeausschuss

am 26.10.2011

 

 


Tagesordnungspunkt 6.1 : 19/0883

 

!Titel!


Betreuung körperlich, geistig und seelisch behinderter Schülerinnen und Schüler

Antrag der CDU-Fraktion


 


 


Frau Folkers erläutert den Antrag, der zur weiteren Beratung aus der Bezirksversammlung überwiesen wurde, und bittet um Zustimmung.

 

Frau Quast weist darauf hin, dass die Überweisung erfolgte, da man sich nicht sicher gewesen sei, ob der Zeitpunkt für diesen Beschluss verfrüht sei und ob der Fachbehörde überhaupt schon Daten vorliegen würden.

 

Herr Mohr und Herr Berling bedanken sich, dass diese Thematik aufgegriffen worden sei und schlagen vor, den Antrag zu erweitern und nicht nur  um eine Auflistung der Anzahl der Kinder  zu bitten, sondern zu Fragen, inwieweit die Schulbehörde plane, die Kinder, die einen erhöhten Förderbedarf haben, im Rahmen der ganztägigen Betreuung entsprechend zu unterstützen.

 

Nach weiterer Beratung kommt der Ausschuss überein, dass keine Erweiterung des Antrages erfolgen sollte, da diese Detailfragen  erst nach dem 1. Halbjahr beantwortet werden könnten, wenn  entsprechende Zahlen vorliegen.

 

Herr Mohr schlägt vor, zu diesem Thema einen Referenten einzuladen.

 

Ergebnis:

Der Antrag wird einstimmig angenommen. Im  neuen Jahr soll aus der BSB ein Referent eingeladen werden und über die Perspektiven von geistig und seelisch behinderten Schülern  berichten.