Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - XIX-4140  

 
 
Betreff: Keine Umsetzung von Bushaltestellenhäuschen in die Haltestellenmitte
Beschluss der Bezirksversammlung vom 25.04.2013 (Drs.-Nr.: 19/3583)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
15.08.2013 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek überwiesen   
Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus
29.08.2013 
Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Folgender Beschluss wurde gefasst:

Die zuständige Behörde wird gebeten, darauf hinzuwirken, dass vor dem Hintergrund des Einstiegs vornim Zuge des Austauschs von Fahrgastunterständen an Bushaltestellen der Firma JC Decaux zukünftig keine Umsetzung der Standorte mehr an die Mitte der Haltestelle geplant und umgesetzt wird. Bereits genehmigte, aber noch nicht umgesetzte Bushaltestellenhäuschen sind hiervon nicht betroffen.

 

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation nimmt zu dem Beschluss der Bezirksver-sammlung Wandsbek aufgrund von Auskünften der Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) wie folgt Stellung:

 

Die HOCHBAHN nimmt im Hamburger Verkehrsverbund (HVV) gemeinsam mit dem Unternehmen JCDecaux die Aufgabe wahr, Bushaltestellen mit Fahrgastunterständen (FGU) auszustatten.

Durch den langjährigen Dialog mit den Fahrgästen hat die HOCHBAHN viele Anregungen zur Position der FGU im Wartebereich der Bushaltestellen erhalten. Hieraus hat die HOCHBAHN in Abstimmung mit dem HVV und den weiteren HVV-Verkehrsunternehmen eine Vorgabe für die optimale Positionierung der FGU entwickelt. Die Ergebnisse sind in die "Planungshinweise für Stadtstraßen in Hamburg" (PLAST 8, Abschnitt 4.2) eingeflossen und bilden aktuell die Grundlage zu Haltestellengestaltungen in Hamburg (siehe anliegende Skizze).

Damit wird das Ziel erreicht, dass sowohl die Fahrgäste beim "Einstieg vorn" einen kurzen Weg zur Vordertür haben, aber ebenso mobilitätseingeschränkte Personen mit Rollatoren und Rollstuhlfahrer sowie Eltern mit Kinderwagen einen kurzen Weg zur zweiten Tür mit der Rampe haben.

Ende 2008 wurde gemäß Vertrag zwischen JCDecaux und der Freien und Hansestadt Hamburg damit begonnen, die vorhandenen FGU gegen neuere Modelle auszutauschen. Hierbei bot sich die Gelegenheit, die Position der FGU im Interesse unserer Fahrgäste zu optimieren. Ziel bei der Versetzung war und ist unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten - nicht eine Position des FGU in der Haltestellenmitte, sondern eine Position zwischen erster und zweiter Tür eines am Haltestellen-Hauptmastes haltenden Busses.

Bei Betrachtung der Aufwände ist anzumerken, dass die Kosten zur Versetzung der FGU und der zugehörigen Umbaumaßnahmen von der Firma JCDecaux getragen werden. Die derzeit an vielen Haltestellen durch die Bezirke oder die Stadt geplanten Sanierungsmaßnahmen stehen jedoch nicht im Zusammenhang mit dem Austausch alter gegen neue FGU.

 

 

Zum Beschluss nimmt das Fachamt Management des öffentlichen Raumes (MR) wie folgt Stellung:

 

Das Fachamt Management des öffentlichen Raumes wird den Beschluss bei künftigen Anträgen auf Austausch von Fahrgastunterständen, unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten, entsprechend berücksichtigen.

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung wird um Kenntnisnahme gebeten.

 


Anlage/n: