Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - XIX-4231.1  

 
 
Betreff: Brücken und Unterführungen im Bezirk Wandsbek
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antwort zu Anfragen
  Bezüglich:
XIX-4231
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
19.09.2013 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation nimmt auf der Grundlage von Auskünften der Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) zu dem Auskunftsersuchen wie folgt Stellung:

 

  1. Wieviele Brücken und Unterführungen gibt es im Bezirk Wandsbek?

Bitte einzeln auflisten mit Angabe der Standorte.

 

Zu 1.:

In Wandsbek gibt es 171 Brücken und Unterführungen in der Verwaltung des Landesbetriebs Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG), diese sind in der Anlage aufgeführt. Die Bauwerksnamen geben jeweils den Standort wieder.

Zusätzlich gibt es folgende 22 Brücken und Unterführungen in der Verwaltung der HOCHBAHN im Bezirk Wandsbek:

        D(013 I-IV) - Unterführung Lesserstraße

        D(014) - Unterführung Stephanstraße

        D(015) - Unterführung Voßkuhlen

        D(016) - Unterführung Barmwisch

        D(017 I-II) - Unterführung Traberweg (neu)

        D(018 I-II) - Unterführung Tegelweg (neu)

        D(020 III-VI) - Unterführung August-Krogmann-Straße

        D(022 I-IV) - Unterführung Berner Heerweg

        D(028 I-II) - Unterführung Meiendorfer Weg

        D(031) - Unterführung Eulenkrugstraße (neu)

        D(032 I-II) - Unterführung Farmsener Landstraße

        D(033 I-III) - Unterführung Kattjahren

        D(037) - Unterführung Heinrich-von-Ohlendorff-Straße (neu)

        D(040) - Unterführung Lottbeker Weg (neu)

        D(044) - Unterführung Sthamer Straße (neu)

        D(045 I-II) - Unterführung Alte Dorfstraße

        D(046 I-III) - Stahlviadukt Volksdorf

        D(047 I-II) - Unterführung Vörn Barkholt (neu)

        D(048) - Unterführung Lerchenberg

        D(049) - Unterführung Ahrensburger Weg

        D(050 I-II) - Moorbekweg

        D(051) - Wulfsdorfer Weg

 

2.              Für die Bauwerke ( Brücken und Unterführungen ) müssen jährliche Unterhaltungskosten aufgewandt werden. Wie hoch sind diese Kosten ?

 

Zu 2.:

Für die Erhaltung von Ingenieurbauwerken der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) sind im Haushaltsplan 2013/2014 folgende Mittel angesetzt:

Titel

Zweckbestimmung

Ansatz 2013 in Tsd. EUR

Ansatz 2014 in Tsd. EUR

7200.521.09

Unterhaltung und Instandsetzung sowie Betriebsausgaben für Brücken, Tunnel und sonstige Ingenieurbauwerke

8.280

8.280

7200.741.09

Neu- und Umbau, Erweiterung sowie Grundinstandsetzungen von Brücken, Tunneln und sonstigen Ingenieurbauwerken

4.258

5.138

Eine Unterteilung dieser Mittel nach Bezirken gibt es nicht.

Die Instandhaltungsstrategie der HOCHBAHN sieht die Bündelung mehrerer Bauwerke zu Er-neuerungs- bzw. Grundinstandsetzungslosen vor. Unterjährige Instandsetzungen (laufende Instandhaltung) an den Brücken werden in dem zur Sicherstellung der betrieblichen und sicherheitstechnischen Funktionsfähigkeit notwendigen Maß durchgeführt. Die Instandhaltung der Brückenbauwerke der HOCHBAHN wird durch die HOCHBAHN finanziert. Die notwendigen Mittel sind in den Wirtschaftsplänen des Unternehmens berücksichtigt.

 

 

3.              Welche Brücken und Unterführungen sind in einem sanierungsbedürftigen Zustand ?

              Bitte Standorte benennen und auflisten.

 

Zu 3.:

Siehe Anlage.

Sämtliche Bauwerke der HOCHBAHN befinden sich eine einem betriebsbereiten und sicheren Instandhaltungszustand.

 

 

4.              Zur Sanierung und Unterhaltung von Brücken und Unterführungen müssen

im Haushalt finanzielle Mittel eingestellt werden. Aus welchen Mitteln

werden die Sanierungen bestritten und wie hoch sind diese  jährlich ?

 

Zu 4.:

Siehe Antwort zu Frage 2.

 

 

5.              Welche der unter Punkt 1 aufgeführten Brücken und Unterführungen müssen in den folgenden 15 Jahren ersetzt  bzw. erneuert werden ?

Bitte die genauen Standorte aufführen und die zu erwartenden Kosten.

 

 

 

Zu 5.:

In der Anlage sind die Brücken der FHH, die aus heutiger Sicht voraussichtlich erneuert werden müssen, gekennzeichnet. Hierbei handelt es sich überwiegend um Holzbrücken in öffentlichen Grünanlagen.

In der Langfristplanung der HOCHBAHN sind für die nächsten 15 Jahre derzeit Maßnahmen an folgenden Bauwerken angedacht:

        D(013 I-IV) - Unterführung Lesserstraße

        D(014) - Unterführung Stephanstraße

        D(015) - Unterführung Voßkuhlen

        D(032 I-II) - Unterführung Farmsener Landstraße

        D(045 I-II) - Unterführung Alte Dorfstraße

        D(048) - Unterführung Lerchenberg

        D(049) - Unterführung Ahrensburger Weg

        D(050 I-II) - Moorbekweg

        D(051) - Wulfsdorfer Weg

Die Ermittlung der Kosten erfolgt erst, wenn zu den Projekten detaillierte Planungen vorliegen.

 

6.              Gibt es Hinweise auf Brücken oder Unterführungen, die Schäden aufweisen, die eine Benutzung dieser Bauwerke erschweren bzw. der Gefahrenzustand so akut ist, dass für die Bauwerke eine weitere Nutzung durch Fahrzeuge nicht möglich ist?

Bitte die Standorte mit den geplanten Maßnahmen auflisten.

 

Zu 6.:

Die Brücke Wandseredder befindet sich in einem baulich schlechten Zustand. Eine Erneuerung der Brücke kann erst durchgeführt werden, wenn durch das Bezirksamt Wandsbek geklärt ist, was mit dem baulichen Umfeld geschehen soll. Im Übrigen siehe Antwort zur Drucksache 19/7421.

Wenn sich der bauliche Zustand der Brücke weiter verschlechtert, muss die Brücke gegeben falls für den Kfz-Verkehr gesperrt werden.

 

7.              Um Schäden an den Unterführungen bzw. Brücken festzustellen, bedarf es Untersuchungen und Gutachten. In welchen Abständen werden Brücken und Unterführungen auf bauliche Mängel untersucht, wer gibt die Untersuchungen in Auftrag und welche Firmen bzw. Gutachterstellen befassen sich  mit dieser Aufgabe ?

 

Zu 7.:

Brücken und Unterführungen werden regelmäßig durch den LSBG geprüft. Umfang und zeitliche Abfolge der Prüfungen sind in der DIN 1076 „Ingenieurbauwerke im Zuge von Straßen und Wegen“ geregelt. Demnach werden alle sechs Jahre Hauptprüfungen und drei Jahre nach der letzten Hauptprüfung einfache Prüfungen durchgeführt. Außerdem finden nach Bedarf und baulichem Zustand der Ingenieurbauwerke Sonderprüfungen und jährliche Sichtprüfungen statt.

Die Bauwerksuntersuchungen werden durch den LSBG teilweise mit eigenem Personal und teilweise durch beauftragte Ingenieurbüros durchgeführt. Die Bauwerksprüfungen werden grundsätzlich durch besonders geschulte Bauwerksprüfingenieure ausgeführt. Für Sonderuntersuchungen werden je nach Bedarf besonders qualifizierte Ingenieurbüros, Prüfinstitute oder Universitäten beauftragt.

Die Brücken der HOCHBAHN werden alle vier Jahre einer Hauptprüfung unterzogen. Die Prüfungen führt die Bauwerksprüfgruppe der HOCHBAHN durch. In Einzelfällen werden auch externe Gutachter eingeschaltet.

Darüber hinaus wird jede Brücke im Rahmen der Bauwerksüberwachung einmal im Jahr in Augenschein genommen.

 

 

8.              Gibt es auch für die Untersuchung bzw. Gutachten finanzielle Mittel im Haushalt und wie hoch beläuft sich der jährliche Etat ?

 

 

Zu 8.:

Siehe Antwort zu 2.

 


Anlage/n:

Tabelle zu Frage 3 

Stammbaum:
XIX-4231   Brücken und Unterführungen im Bezirk Wandsbek   Interner Service   Anfrage gem. § 27 BezVG
XIX-4231.1   Brücken und Unterführungen im Bezirk Wandsbek   Interner Service   Antwort zu Anfragen