Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - XIX-4481  

 
 
Betreff: Sperrung des Arbeits- und Schauweges an der Susebek
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Alstertal
16.10.2013 
Sitzung des Regionalausschusses Alstertal (offen)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Das Bezirksamt sieht sich veranlasst, den Arbeits- und Schauweg an der Susebek zwischen Högenbarg und Susebekweg für den öffentlichen Verkehr zu sperren und die dort ehemals vorhandenen Tore wieder zu errichten.

 

Nachdem die früher vorhandene Absperrung durch Vandalismus zerstört wurde, ist aufgrund einer Beschwerdelage deutlich geworden, dass der Gewässerschauweg entgegen seiner Zweckbestimmung vermehrt von Spaziergängern, Hunden, Reitern und auch Krafträdern benutzt wird. In der Folge sind Pferde ausgebrochen und auf den Ring 3 gelangt.

 

Der Weg war auf Grundlage des Planfeststellungsbescheides zum Ausbau der Susebek vom 5.12.1973 als Arbeits- und Schauweg angelegt worden.

 

Zudem lässt sich auf dem Arbeits-und Schauweg die Verkehrssicherheit nicht gewährleisten da durch die Fremdnutzung Schäden am Wegeaufbau entstanden sind. Grundsätzlich sind Gewässerschauwege nicht für die öffentliche Nutzung gewidmet, sondern als private Wege im Eigentum der Freien und Hansestadt Hamburg eingestuft. Eine Duldung der öffentlichen Nutzung zieht automatisch höhere Anforderungen an die Gewährleistung der Verkehrssicherheit nach sich – bis hin zur Sicherung des Baumbestandes.

 

Zusätzlich wären aufgrund von Vereinbarungen im Kaufvertrag seitliche Absperrungen parallel zum Weg zu schaffen, die weder gestalterisch noch funktional angemessen wären und dazu die Kosten dieser Maßnahme weiter erhöhen würden.

 

Dem nachzukommen würde zu Lasten der Kernaufgaben der Gewässerunterhaltung gehen, für die die Mittel ohnehin nicht auskömmlich sind.

 

Eine alternative grüne Wegeverbindung verläuft gem. Landschaftsprogramm parallel über den Rehagen.


Petitum/Beschluss:

Der Regionalausschuss wird um Kenntnisnahme gebeten.


Anlage/n:

Karten