Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - XIX-5129  

 
 
Betreff: Mittelfreigabe für die Durchführung eines dialogorientierten Prozesses und die Erarbeitung eines Einzelhandels- und Standortgutachtens hinsichtlich der "Einkaufsmeile Eilbek" von Wandsbeker Chaussee/Brauhausstraße bis Wartenau
Interfraktioneller Antrag der SPD-Fraktion und GRÜNEN-Fraktion
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Dezernat Steuerung und Service   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Finanzen und Kultur
18.03.2014 
Sitzung des Ausschusses für Finanzen und Kultur ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Die „Einkaufsmeile Eilbek“ an der Wandsbeker Chaussee (B 75) zwischen Brauhausstraße und Wartenau ist geprägt durch nahezu durchgängigen Bestand an Läden und Dienstleistungsangeboten in den Erdgeschossen der Gebäude beiderseits des Straßenverlaufes. In der örtlichen Bevölkerung werden in der jüngeren Vergangenheit Effekte des Strukturwandels wie Geschäftsaufgaben, Umstrukturierung der Angebotspalette usw. wahrgenommen. Dies führt zu der Sorge, ob und ggf. unter welchen Bedingungen die „Einkaufsmeile“ auch zukünftig ihre Funktion insbesondere in der wohnortnahen Nahversorgung der ansässigen Bevölkerung mit vielfältigen und qualifizierten Angeboten nachhaltig wahrnehmen kann. Nachdem ein ESF-Projekt (Europäischer Sozialfonds) zur Stärkung des Nahversorgungszentrums und Unterstützung von Existenzgründungen in 2012 ausgelaufen ist, gewinnt diese Frage verstärkt an Bedeutung. Der Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus (WVT) der Bezirksversammlung Wandsbek hat daher am 11. April 2013 einstimmig beschlossen, dass ein Auftrag mit folgenden Zielsetzungen vergeben werden soll (vgl. Antrag. Drs. 19/3553, bestätigt in der Bezirksversammlung am 25.04.2013, Drs. 19/3556):

 

 

a) Entwicklung und Durchführung eines Dialoges mit den Eilbeker Bürgerinnen und Bürgern, den Geschäftsleuten des bestehenden Einzelhandels, den Grundeigentümern und Netzwerken von Akteuren der Stadtplanung in Hamburg über die Zukunft des Stadtteils,

b) Herausarbeitung von möglichen Szenarien für die Entwicklung des Stadtteils,

c) Herausstellung von zeitnah umsetzbaren Handlungsoptionen,

d) Dokumentation des Prozesses und der Ergebnisse in einer Publikation.

 

 

 

 

Das zu vergebende Gutachten soll unter diesen Rahmenbedingungen

- in einen Dialogprozess eintreten (mehrere Sitzungen) und gemeinsam mit örtlichen Akteuren und Fachleuten z.B. aus wissenschaftlichen Netzwerken Szenarien und Einflussgrößen für die künftige Entwicklung der „Einkaufsmeile Eilbek“ herausarbeiten;

- die real gegebene Situation der „Einkaufsmeile“ erheben und dokumentieren (Bestandsaufnahme);

- die IST-Situation nach Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken beurteilen (SWOT-Analyse);

- eine Einordnung auch unter Berücksichtigung der Situation in vergleichbaren Lagen vornehmen;

- Handlungsoptionen für eine Ertüchtigung und Qualifizierung der „Einkaufsmeile“ aufzeigen mit dem Ziel, ihre Attraktivität und Versorgungsfunktion insbesondere für die ansässige Bevölkerung im o.g. Sinne langfristig zu sichern;

- den Erarbeitungsprozess und die Ergebnisse in einer veröffentlichungsfähigen Form dokumentieren.

 

Die Ausschreibungsphase ist nunmehr abgeschlossen. Die Bezirksversammlung Wandsbek hatte am 22. November 2012 per Beschluss Mittel in Höhe von 50.000 Euro für die Einzelhandelsförderung Eilbek reserviert.

 

Vor diesem Hintergrund möge der Ausschuss für Finanzen und Kultur als Beschlussempfehlung an die Bezirksversammlung beschließen:


Petitum/Beschluss:

 

Die reservierten Mittel in Höhe von 50.000 Euro (aus dem Titel 1611.548.03) werden freigegeben.


Anlage/n:

keine Anlage/n