Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - XIX-5386  

 
 
Betreff: Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund in Jenfeld verstärken
Beschluss der Bezirksversammlung vom 27.02.2014 (XIX-4800.1)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
15.05.2014 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek überwiesen   
Hauptausschuss
03.07.2014 
Sitzung des Hauptausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Folgender Beschluss wurde gefasst:

 

Die Bezirksverwaltung wird gebeten

 

1. in Gesprächen mit den Trägern sozialer Einrichtungen aus den verschiedenen Angebotsbereichen in Jenfeld zu prüfen, wie vertiefte Kooperationen möglich sind, um verstärkt spezielle Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund aufnehmen zu können– zum Beispiel durch die Beförderung von Formen der Zusammenarbeit mit dem im Januar 2014 startenden ESF-Projekt zur Unterstützung des beruflichen Wiedereinstiegs von nicht oder gering qualifizierten Frauen mit Kindern, insbesondere Alleinerziehenden, im benachbarten Rahlstedter Ortsteil Hohenhorst und

 

2. den Ausschuss für soziale Stadtentwicklung über die Ergebnisse in Kenntnis zu setzen.

 

Zum Beschluss nimmt das Bezirksamt wie folgt Stellung:

 

Eine schriftliche Befragung der Träger hat zu folgenden Erkenntnissen geführt:

 

Die Träger bieten in Jenfeld über 30 verschiedene Gruppenangebote zu folgenden Themen an:

  • Freizeit, Kultur- Kreativangebote
  • Lebens-und Sozialberatung
  • Unterstützungsangebote für Familien und Mütter
  • Bildungsangebote und Berufsberatung

 

Von den Angeboten sind lediglich 3 ausschließlich für Menschen mit Migrationshintergrund konzipiert und zwar für die Zielgruppen:

  • ausländische Frauen
  • Migrantinnen im berufsfähigen Alter
  • Mädchen mit Migrationshintergrund

 

Alle anderen Angebote sind für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, für folgende Zielgruppen konzipiert:

  • Familien (junge Mütter) bis 27 Jahre,
  • Eltern mit Kindern,
  • Jungen und Mädchen,
  • Kinder und Jugendliche,
  • Jugendliche und Jungerwachsene,
  • Junge Menschen zwischen 14-27 Jahren,
  • Frauen,
  • Erwachsene.

 

Von allen genannten Gruppenangeboten werden  rund 2/3 im überwiegenden Maße (zwischen 70-100%) von Menschen mit Migrationshintergrund besucht. Bei lediglich 4 Angeboten ist ein Besucheranteil von 40% und weniger durch  Menschen mit Migrationshintergrund zu verzeichnen.

Diese Daten spiegeln im Vergleich zur Bevölkerungsstruktur (48,5 % der Gesamtbevölkerung und 68,7 % der Kinder und Jugendlichen in Jenfeld haben einen Migrationshintergrund) sogar in weiten Teilen einen überproportionalen Anteil der Angebotsnutzung durch Besucherinnen und Besucher von Menschen mit Migrationshintergrund wider.

 

Alle Träger sind miteinander vernetzt und verfügen, in teilweise sehr umfangreichem Maße, über Kooperationen, auch in den Sozialraum Hohenhorst hinein.

 

Die Träger haben zusätzlich folgende Projektideen benannt, mit denen die Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund in Jenfeld/Hohenhorst verstärkt werden könnten:

 

Jugendzentrum Jenfeld:

  • Projekte „Backen und Kochen“ , „Jungen und Mädchengruppen“, „Jugendliche helfen Jugendlichen- gemeinsam lernen und lehren“

Stadtteilbüro Jenfeld:

  • Projekt “Fahrradkurse“ in Koop. mit Schule Charlottenburger Str.;
  • Projekt „Unterstützende Angebote mit ehemaligen Inhalten der Bildungsagentur“ durch eine Honorarkraft

Quadriga:

  • Projektangebote mit dem Ziel, Arbeitskräfte aus dem Kreise der Menschen mit Migrationshintergrund für den Arbeitsmarkt nutzbar zu machen, z.B. „ Entwicklung …..zur Arbeitsmarktreife“ oder „Sensibilisierungskonzept für . ….Arbeitgeber“

 

Diese Ideen können jedoch nicht ohne weitere finanzielle Ressourcen umgesetzt werden.

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung wird um Kenntnisnahme gebeten.

 


Anlage/n:

keine Anlage/n