Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - XIX-5365.1  

 
 
Betreff: Förderung eines Gründer- bzw. Kreativzentrums in Volksdorf
Beschlussvorlage des Regionalausschusses Walddörfer
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
  Bezüglich:
XIX-5365
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
15.05.2014 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

-          Einstimmiger Beschluss vom 08.05.14

 

-          Urspr. Antrag der FDP-Fraktion

 

Volksdorf, der zentrale Ort in den Walddörfern mit einer guten U-Bahnverbindung zur Innenstadt, hat sich nicht nur von der Einwohnerzahl positiv entwickelt. Ca. 20.000 Personen, wohnen, leben und arbeiten z. T. in diesem schönen Stadtteil. Die Zahl der Firmen vor allem im Dienstleistungssektor und viele Selbständige im kreativen und kulturellen Sektor haben sich in den letzten 20 Jahren stark erhöht. Im März 2014 waren 323 Firmen aus Volksdorf bei der Handelskammer Hamburg registriert, die Anzahl der Selbständigen ist wahrscheinlich noch größer. Bemerkenswert ist das inspirierende Umfeld in Volksdorf für unterschiedliche schöpferisch-produktive Branchen. Viele Selbständige aus den Bereichen Kunst, Kultur, Musik, Mode und Design deuten auf ein lebendiges und reizvolles Milieu für junge Unternehmer/innen hin. Damit ist Volksdorf nicht nur als Wohnquartier attraktiv, sondern auch als Standort für unterschiedliche schöpferisch-produktive Branchen, die Spannung und Reibung erzeugen können und damit den Stadtteil noch interessanter machen.

 

Volksdorf könnte für Gründer zu einer beliebten Adresse werden, wenn ein kleines Gründerzentrum die Anmietung von günstigen Räumen für Gewerbetreibende vornimmt und eine Basisinfrastruktur in den Räumen geschaffen wird, die eine flexible Vermietung und professionelle Unterstützung ermöglicht. Ein Netzwerk an potenziellen Unterstützern für Gründer (Gründungsberater, Steuerberater, Business Angels, Mikrokredit-Vermittler, Banken mit eigenen Beteiligungsfirmen) ist in Volksdorf vorhanden. Solch ein Gründerzentrum kann ein Baustein zur Wirtschaftsförderung sein und entspricht dem im Koalitionsvertrag der Bundesregierung genannten Statement: „Unser Land braucht eine neue Gründerzeit“.

 

Im Zentrum von Volksdorf, im Groten Hoff 21 (oberhalb des Netto-Discounters) wird von Bauwerk Hamburg eine Fläche von ca. 500 m² angeboten. Bauwerk hat Interesse gezeigt, diese Fläche zu günstigen Bedingungen an ein Gründerzentrum zu vermieten.

Auf dieser Fläche könnten ca. 20 Kleinstbüros (-räume) entstehen, die Start-Up-Unternehmen aber auch bestehenden Kleinstunternehmen und Selbständigen zu günstigen Konditionen zur Verfügung gestellt werden. Ein wesentlicher Vorteil für die Nutzer der kleinen Flächen wird die Möglichkeit sein, Netzwerke aufzubauen, voneinander zu lernen und evtl. auch gemeinsame Projekte anzugehen.

Eine Gruppe von Volksdorfer Künstlern hat Interesse an einer Mitarbeit bei der Gründung und Ausgestaltung eines solchen Zentrums gezeigt. Ein Ansprechpartner für die Behörden ist vorhanden. Diese Gruppe „Kunst & Design“ kommt für die Anmietung von Teilflächen in Betracht, jedoch sind weitere potentielle Gründer und Selbständige aus anderen Branchen mit einzubeziehen. Für die Planung und evtl. auch für das spätere Management des Gründerzentrums kommt die städtische Institution „Hamburg Kreativgesellschaft“ in Betracht, die sich als Navigator und Vernetzer bei allen kreativwirtschaftlichen Tätigkeiten versteht.

 

Die Bezirksversammlung möge daher beschließen:


Petitum/Beschluss:

Die Verwaltung wird gebeten:

 

  1. Einen runden Tisch mit dem Vermieter/Makler, der Handelskammer, dem Wirtschaftsförderer des Bezirks sowie Vertretern der Volksdorfer Kreativszene und der „Hamburg Kreativ Gesellschaft“ zu organisieren. Ziel des runden Tisches sollte sein, ein von der Szene in Eigenregie oder durch die „Hamburg Kreativ Gesellschaft“ betriebenes Kreativzentrum ins Leben zu rufen, bei dem Selbständige zu günstigen Konditionen kleinteilige Räumlichkeiten zeitlich flexibel mieten können.

 

  1. Zu prüfen, inwieweit für ein solches Kreativ- und Gründerzentrum eine Anschubfinanzierung aus Mitteln der Handelskammer, des Bezirks oder von Fachbehörden darstellbar ist.

 

  1. Über die Ergebnisse der Planungen dem Regionalausschuss Walddörfer zu berichten.

Anlage/n:

keine Anlage/n  

Stammbaum:
XIX-5365   Förderung eines Gründer- bzw. Kreativzentrums in Volksdorf Antrag der FDP-Fraktion   Interner Service   Antrag
XIX-5365.1   Förderung eines Gründer- bzw. Kreativzentrums in Volksdorf Beschlussvorlage des Regionalausschusses Walddörfer   Interner Service   Beschlussvorlage