Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - XIX-5413  

 
 
Betreff: Projekt Alte Wache - Wentzelplatz 9
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Dezernat Soziales, Jugend und Gesundheit   
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss
25.06.2014 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

In den Räumen des Wentzelplatzes 9 werden seit 2001 Angebote für Familien mit kleinen Kindern durchgeführt. Dieses Angebot (vergleichbar mit einer kleinen Elternschule) wurde von den Mitarbeitern des HdJ Tegelsbarg geschaffen und wird auch von dem HdJ begleitet und durchgeführt. Auf Honorarbasis werden verschiedene Gruppen und Kurse angeboten. Die jetzigen Miet- und Betriebskosten der kommunalen Einrichtungen in der Rahmenzuweisung Kinder- und Jugendarbeit betragen  rund 55.000 €. Der Mietvertrag für dieses Haus läuft bis Ende 2016. Im Jahr 2012 hat ein Eigentümerwechsel stattgefunden. Bei ersten Kontakten hat der neue Investor sich für ein vorzeitiges Ende des Mietverhältnisses durchaus offen gezeigt. Zeitgleich entwickelten sich die Planungen des Bezirksamts, bedingt durch die Zentralisierung des Zentrums für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt in Wandsbek-Kern am Standort Schloßgarten 9, die Mietflächen am Wentzelplatz zu reduzieren.  Das Soziale Dienstleistungszentrum, welches zurzeit noch zwei der drei Geschosse des Gebäudes Wentzelplatz 9 nutzt, wird infolgedessen in die Leerstände des Nachbargebäudes Wentzelplatz 5-7 umziehen.  Die wiederum im Gebäude Wentzelplatz 9 absehbaren Leerstände waren Anlass für die Überlegungen, auch für die Gruppen- und Kursangebote  andernorts eine verträgliche und finanzierbare Lösung zu finden und auf die Räume in dem  Gebäude ganz zu verzichten. In den vergangenen Jahren wurden bereits, unterstützt durch das Immobilien-Zentrum der Sprinkenhof  AG, Erfahrungen mit einer Suche nach alternativen Räumen gemacht.  Die besonderen Anforderungen an den Zuschnitt der Einrichtung, aber insbesondere das hohe Mietpreisniveau im Kern von Poppenbüttel  ließen die Suche scheitern. Die Verwaltung hat darum geprüft, ob der Standort auch ohne Anmietung neuer Räumlichkeiten aufgegeben werden kann. Dies ist unter folgenden Voraussetzungen der Fall:

 

Die 5 laufenden Eltern-Kind- Angebote  können in das HdJ Tegelsbarg  verlegt werden, da die Gruppen bisher sehr gut frequentiert wurden und ein Kursangebot für junge Familien sinnvoll ist. Hierfür müsste  die Renovierung /kleinerer  Umbau eines Raumes  im HdJ Tegelsbarg erfolgen  und der Umzug entsprechend begleitet und finanziert werden. Kostenvoranschläge würden in den nächsten Wochen besorgt werden. Die Kosten wären aus der RZ OKJA zu decken.

 

Entfallen müssten 2 Erwachsenengruppen ( Yoga / Sport), die sich bisher an jeweils einem Abend in der Alten Wache getroffen haben. . Dieser Wegfall ist fachlich hinnehmbar, weil es sich nicht primär um Zielgruppen der OKJA oder FamFö handelt und die Nutzerinnen und Nutzer solche Bedarfe auch auf andere Weise decken können (z.B. Sportverein).

 

Es werden außerdem einmal im Monat die Räume der Alten Wache von den Briefmarkenfreunden über einen Raumnutzungsantrag genutzt. Dieses Angebot könnte an dem Standort nicht weiter stattfinden.  Es wird z.Z. geprüft, ob andere Räumlichkeiten genutzt werden können.

 

Die mit der  Aufgabe der „Alten Wache“ frei werdenden Miet- und Betriebskosten stünden grundsätzlich der RZ OKJA zur Verfügung.


Petitum/Beschluss:

Der JHA stimmt der Verlagerung der Eltern-Kind-Angebote in das HdJ Tegelsbarg unter Verzicht auf den  Standort der „Alten Wache“ am Wentzelplatz 9 zu und stellt die Bewilligung angemessener Renovierungskosten ( vermutlich weniger  als 10.000 €) aus dem Investitionskostentitel der RZ OKJA  in Aussicht.

 

 


Anlage/n:

keine Anlage/n