Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-0352  

 
 
Betreff: Erhöhtes Gefahrenpotenzial durch eingeschränkte Sicht in die Fabriciusstraße
Beschluss der Bezirksversammlung vom 09.10.2014 (Drs. 20-0240.1)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
13.11.2014 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek überwiesen   
Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne
04.12.2014 
Sitzung des Regionalausschusses Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Folgender Beschluss wurde gefasst:

 

Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, welche Möglichkeiten in Betracht kommen, um die

Sicht der Verkehrsteilnehmer in die Fabriciusstraße bei Verlassen des Osterkirchstieg zu

verbessern.

 

Das PK 36 nimmt wie folgt Stellung:

 

Die Straße Osterkirchstieg liegt in Bramfeld zwischen der Steilshooper Allee und der Straße Seekamp. Sie ist eine Sackgasse  und als Tempo 30-Zone (Wohngebiet)  durch Verkehrszeichen  274.1.und 274.2 der StVO ausgewiesen und wird überwiegend von Anwohnern befahren.

Die Osterkirchstieg mündet auf die Fabriciusstraße, auf welcher die innerstädtische Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h gilt.

Die Fabriciusstraße ist gegenüber dem Osterkirchstieg vorfahrtsberechtigt, geregelt durch die aufgestellten VZ  306 (Vorfahrt) und VZ 205 (Vorfahrt achten) der StVO.

In der Fabriciusstraße gibt es in Fahrtrichtung Steilshooper Allee auf der linken Seite in den Nebenflächen einen baulichen Fußweg (1,7 m Breite), anderen Radweg  (1 m Breite)und einen Seitenstreifen zum Parken (2,5m Breite). Der Seitenstreifen beginnt erst in 8 Meter Entfernung von der Einmündung.  Der Radweg ist als Radfahrerfurt mit einer Dickstrichmarkierung im Einmündungsbereich markiert.                                                                                                                                       Bis zu den mit Hecken eingefriedeten Grundstücken verläuft noch ein zwei Meter breiter Grünstreifen neben dem Fußweg.

Der Fahrbahnrand der übergeordneten vorfahrtsberechtigten Fabriciusstraße  ist in Abgrenzung zum Osterkirchstieg im Einmündungsbereich durch eine 0,25m breite weiße unterbrochene Fahrbahnrandmarkierung  auf dem Asphalt gekennzeichnet.

 

 

Fahrzeugführer die aus dem Osterkirchstieg nach links in die Fabriciusstraße einbiegen wollen, müssen unter Beachtung aller Verkehre und dem Grundsatz der gegenseitigen Rücksichtnahme bis zur Markierung heranfahren bzw. sich herantasten, um dann sicher einbiegen zu können. Außerdem wird den Einbiegern  an dieser Markierung nicht nur seine Wartepflicht verdeutlicht, sondern  auch angezeigt an welcher Stelle die besten Sichtverhältnisse herrschen.

Aus meiner Sicht gibt es an der Einmündung  Fabriciusstraße/Osterkirchstieg sehr gute Sichtdreiecke. Diese werden auch nicht durch die in acht Meter Entfernung  vom Einmündungsbereich auf dem Seitenstreifen geparkten Fahrzeuge beeinträchtigt.

Es gibt dort in den letzten drei Jahren keine Unfalllage mit Bezug auf Vorfahrtsverletzungen und im Ganzen nur einen Unfall auf dem Fußgängerüberweg rechts von der Einmündung. Ein erhöhtes Unfallgefahrenpotenzial  kann hier nicht erkannt werden.

 

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung nimmt Kenntnis.

 


Anlage/n:

keine Anlage/n