Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-0708  

 
 
Betreff: Verkehrssituation an der Hoisbütteler Straße
Beschluss der Bezirksversammlung vom 11.12.204 (Drs. 20-0492.1)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
29.01.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek überwiesen   
Regionalausschuss Walddörfer
19.02.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Walddörfer zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Folgender Beschluss wurde gefasst:

Die zuständige Fachbehörde wird gebeten, eine Einschätzung der Verkehrssituation vorzunehmen und ggf. Vorschläge für Maßnahmen zur Geschwindigkeitsregulierung darzustellen. Dem Regionalausschuss Walddörfer soll zeitnah zu den o.g. Punkten berichtet werden.

 

Die Hoisbütteler Straße ist eine ca. 700 m lange Straße im Stadtteil Ohlstedt, der Kategorie „Vorfahrtsstraße“ zugehörig und verbindet den Stadtteil Ohlstedt mit dem in Schleswig Holstein gelegenen Hoisbüttel. Der Verlauf von der Landesgrenze bis zum Ohlstedter Platz ist geradlinig und übersichtlich.

Nördlich der Fahrbahn befindet sich ein Graben und eine fast durchgängige Knickbepflanzung, dahinter westlich und östlich von „Auf der Strenge“, überwiegend landwirtschaftlich genutzte Fläche.

Südlich der Fahrbahn sind die Nebenflächen, also ein Gehweg, der zum Radfahren in beide Richtungen freigegeben ist, durch Gräben, einen Wall und Grünbepflanzung baulich von der Fahrbahn abgesetzt.

Der Einsatz eines Temposys-Gerätes in der Zeit vom 14.01.2015 bis zum 16.01.2015 ergab stadteinwärts eine Verkehrsmenge von ca. 1670 Fahrzeugen/Tag. Die gleiche Menge darf, wenn es sich um Berufspendler handelt, für die Gegenrichtung angenommen werden. Damit ist die Verkehrsbelastung für eine Vorfahrtstraße hier eher unterdurchschnittlich.

Der sog. V85%-Wert ergab eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 58 km/h. Dies entspricht dem Durchschnitt vergleichbarer Straßen.

Die Verkehrsspitzen liegen in der Zeit zwischen 07:00 Uhr und 09:00 Uhr und nachmittags zwischen 16:00 Uhr und 18:00 Uhr.

Eine interne Verkehrsunfallauswertung über den Zeitraum der letzten 2 Jahre ergab eine Anzahl von insgesamt 6 Verkehrsunfällen. Durch keinen dieser Verkehrsunfälle entstand Personenschaden, Fußgänger, oder Radfahrer waren in keinem Fall beteiligt. 3 x lag die Unfallursache „Kollision mit Rehwild“ vor, 1 x war Glatteis die Ursache, 2 x gab es seitliche Berührungen im Begegnungsverkehr, in keinem Fall war überhöhte Geschwindigkeit unfallursächlich. Auf Grund einer Beschilderung in Höhe des Ohlstedter Platzes wird die Durchfahrtsmöglichkeit für Schwerlastverkehr unterbunden.

Aus den hier angeführten Auswertungen ergibt aus Sicht der Straßenverkehrsbehörde zurzeit keine zwingende Notwendigkeit im Sinne der StVO weitere Beschränkungen des fließenden Verkehrs anzuordnen.

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung nimmt Kenntnis.

 


Anlage/n:

keine Anlage/n