Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-0710  

 
 
Betreff: Fahrradschnellstraße
Interfraktioneller Debattenantrag der Fraktionen SPD und GRÜNE
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
29.01.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Der Radverkehr leistet einen wichtigen Beitrag zur Entlastung des Großstadtverkehrs. Erfreulicherweise ist der Anteil des Radverkehrs in den letzten Jahren gestiegen. Um den Anteil des Radverkehrs noch weiter zu steigern, müssen  noch mehr attraktive Radwegeverbindungen geschaffen werden. Hierzu zählen insbesondere gute Radverkehrsanlagen, die ein schnelles und sicheres Vorankommen ermöglichen. Im Bezirk Nord gibt es bereits eine attraktive Radwegeverbindung von der S-Bahn-Haltestelle Friedrichsberg über die Lortzingstraße und die Uferstraße  weiter in Richtung Hamburger Innenstadt. Es wäre wünschenswert, diese bestehende gute Radwegeverbindung in den Bezirk Wandsbek zu verlängern. Hier bietet es sich an, von der S-Bahn-Haltestelle Friedrichsberg bis zum Einkaufszentrum Farmsen die Fahrradinfrastruktur so auszubauen, dass eine schnelle, komfortable und sichere Radwegeverbindung geschaffen wird.   Eine Radwegeverbindung, die ganzjährig und auch während  dunkler Tageszeiten genutzt werden kann und damit insbesondere die Bedürfnisse derjenigen, die die Strecke als täglichen Weg zur Arbeit und für Alltagsfahrten nutzen, erfüllt.

 


Petitum/Beschluss:

  1. Die Bezirksversammlung Wandsbek spricht sich für eine schnelle Radwegeverbindung zwischen dem S-Bahnhof Friedrichsberg (mit Anknüpfung an die bestehende Strecke im Bezirk Nord) und dem Einkaufszentrum Farmsen / U Farmsen am Berner Heerweg aus.

 

  1. Im Zuge der Vorbereitung eines Radverkehrskonzeptes für den Bezirk Wandsbek sollen Vorschläge zur Realisierung erarbeitet werden und gem. Drs. XIX/4058 in den Beteiligungsprozess zur Erstellung des Konzepts einfließen.

 

 

  1. Der Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr soll über die Ergebnisse informiert werden.

 


Anlage/n:

keine Anlage/n