Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-0605.1  

 
 
Betreff: Möglichkeiten der Müllentsorgung im Bezirk Wandsbek
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antwort zu Anfragen
  Bezüglich:
20-0605
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
29.01.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:

Vermehrt werden in den vergangenen Wochen Beschwerden über fehlende Container für Glas- und Papiermüll im Bezirk Wandsbek an unsere Fraktion herangetragen. Konkret berichteten Bürgerinnen und Bürger davon, dass an den Standorten „Am Pulverhof“, „Dehnhaide“, „Haldesdorfer Straße“, „Maimoorweg“ und „U Meiendorfer Weg“ Container abgebaut wurden.

Dies führt dazu, dass viele Menschen plötzlich deutlich weitere Wege zur Entsorgung ihrer Abfälle in Kauf nehmen müssen. Außerdem entsteht der Eindruck einer zunehmenden „Vermüllung“, weil einige Anwohnerinnen und Anwohner ihren Müll trotzdem an den gewohnten Plätzen abstellen oder schlicht und einfach mehr Glas auf den Straßen zu Bruch geht, weil die Wege bis zum nächsten Container zu lang sind.

Generell erscheint vielen Menschen auch der Weg zum nächsten Papierkorb häufig sehr weit. In der Wahrnehmung sind diese vor allem an Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs zu finden.

 

Deshalb bitten wir um die Beantwortung folgender Fragen:

Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt antwortet wie folgt (kursiv):

 

  1. Wie viele Glas- und Papiercontainer sind im Bezirk Wandsbek derzeit „in Betrieb“ und auf wie viele Einwohner kommt dabei jeweils ein Container?

 

Im Bezirk Wandsbek leben 417.225 Einwohner (Stand: 31.12.2013). Diesen stehen insgesamt 151 Depotcontainerstandorte zur Nutzung zur Verfügung. Das heißt, einen Depotcontainerstandort teilen sich durchschnittlich 2763 Einwohner.

Auf den 151 Depotcontainerstandplätzen stehen für die Entsorgung verschiedener Abfallfraktionen insgesamt 777 Container zur Verfügung. Diese sind in der nachfolgenden Tabelle nach Abfallfraktionen aufgeschlüsselt:

 

Depot-container-Standplätze

Papier/
Pappe/
Karton

(PPK)

Altglas

Wertstoffe

Elektro-alt-geräte

Textilien

Summe

151

411

365

1

0

0

777

2.763 Einwohner pro Standplatz

1.015 Einwohner pro Container

3.429 Einwohner pro 3-Container[1]

 

 

 

536  Einwohner pro Container

 

 

  1. Wie haben sich die Anzahl und die Verteilung der Container in den vergangenen zwei Jahren verändert und aus welchen Gründen erfolgten die Veränderungen?

 

Die Anzahl der Depotcontainerstandplätze ist in den vergangenen zwei Jahren im Bezirk Wandsbek von 142  im Jahr 2012 auf 151 im Jahr 2014 gestiegen.

Auf die in der Einleitung der Anfrage angefragten fünf Depotcontainerstandorte geht die folgende Tabelle im Einzelnen ein:

Depotcontainer-Standplatz

Depot-container-Nummer

Altglas

PPK

Bemerkungen

Am Pulverhof

DC5118

3

6

keine Veränderung der Anzahl

Dehnhaide

DC1048

3

2

keine Veränderung der Anzahl

Haldesdorfer Straße

DC5016

-

3

keine Veränderung der Anzahl

Maimoorweg

-

-

-

kein Depotcontainerstandort der SRH

U Meiendorfer Weg

DC5128

-

2

keine Veränderung der Anzahl

 

 

  1. Nach welchen Kriterien erfolgt die Standortauswahl der öffentlichen Mülleimer?

 

Die Anzahl und die Standortwahl der aufzustellenden oder aufgestellten Papierkörbe werden durch die SRH festgelegt. Papierkörbe sind vorrangig an folgenden Orten aufzustellen:

 

         vor Bahnhöfen

         in Einkaufsstraßen und Fußgängerzonen

         an Bushaltestellen und Fußgängerüberwegen

         auf öffentlichen Plätzen

         vor Schulen, Krankenhäusern u.a. öffentlichen Einrichtungen

         oder besonders stark frequentierten Orten (z.B. Reeperbahn)

 


 

  1. Gibt es bei der Stadtreinigung Hamburg konkrete Planungen, in Zukunft weitere Container und Mülleimer aufzustellen? Wenn ja, wo und warum?

 

Es gibt Planungen, weitere Container im Bezirk Wandsbek auf bestehenden Depotcontainerstandplätzen aufzustellen und zusätzliche Standplätze zu gewinnen.

Auf den in der Anlage 1 genannten Standplätzen sollen zeitnah zusätzlich Depotcontainer für Elektrokleingeräte und Alttextilien aufgestellt werden. Zusätzliche Papierkörbe sind derzeit nicht geplant.

 

 

  1. Gibt es bei der Stadtreinigung Hamburg konkrete Planungen, in Zukunft Container und Mülleimer abzubauen? Wenn ja, wo und warum?

 

Nein.

 

 

  1. Wie schätzt die Stadtreinigung Hamburg insgesamt das Problem der „Vermüllung“ des öffentlichen Raumes im Bezirk Wandsbek ein?

 

Eine zunehmende „Vermüllung“ ist im Bezirk Wandsbek nicht festzustellen. Das belegt sowohl die Anzahl der Hotline-Meldungen der Region Ost als auch die Auswertung des internen Qualitätsmanagementsystems der SRH (DSQS). Mit letzterem wird die Sauberkeit nach festgelegten Bewertungsobjekten und –kriterien bewertet.

 

Die folgende Tabelle gibt die Sauberkeitskennziffern der Region Ost[2] der SRH wieder. Je niedriger diese Kennziffer ist, desto besser ist die Bewertung der Sauberkeit.

 

Jahr

SRH-Standard

Region Ost

Hamburg gesamt

2009

11,0

9,8

9,9

2010

11,0

9,4

10,0

2011

11,0

9,5

10,0

2012

10,0

9,0

9,5

2013

10,0

9,3

9,6

2014

10,0

8,5 (1.-3. Quartal)

9,0 (1.-3. Quartal)

 

Damit liegen die für die Region Ost ermittelten Werte sowohl unter dem von der SRH definierten Qualitätsstandard, als auch unter den Werten, die für ganz Hamburg ermittelt wurden.

Die Anzahl der Beschwerden bei der Hotline „Saubere Stadt“ ist - bis auf den harten Winter 2009/2010, mit zahlreichen Beschwerden über nicht zeitnah beseitigtes Granulat – mit ca. 3.400 pro Jahr gleichbleibend. Siehe auch nachfolgende Tabelle:


 

Jahr

Anzahl Meldungen Hotline Region Ost

Bemerkungen

2009

3395

 

2010

4284

harter Winter, viele Beschwerden

2011

3641

 

2012

2610

Die erfreulich geringe Anzahl an Meldungen war in allen Monaten niedrig und nicht explizit erklärbar.

2013

3491

 

2014

3442

 

 

 

 


[1] Altglas: Für die Entsorgung von Altglas werden pro Einwohner jeweils drei Altglascontainer benötigt. Je ein Container für Braun-, Grün- und Weißglas.

[2] Region Ost der SRH: Diese umfasst den Bereich des Bezirks Wandsbek mit Ausnahme des Stadtteils Eilbek. Seit 2013 zusätzlich die die Ortsteile Langenhorn, Fuhlsbüttel und Ohlsdorf.

 


Anlage/n:

Anlage 

Stammbaum:
20-0605   Möglichkeiten der Müllentsorgung im Bezirk Wandsbek   Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   Anfrage gem. § 27 BezVG
20-0605.1   Möglichkeiten der Müllentsorgung im Bezirk Wandsbek   Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   Antwort zu Anfragen