Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-0950  

 
 
Betreff: Verschmutzung am S- und Busbahnhof Poppenbüttel stoppen
Beschluss der Bezirksversammlung vom 29.01.2015 (Drs. 20-0648.1)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
09.04.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek überwiesen   
Regionalausschuss Alstertal
22.04.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Alstertal zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Folgender Beschluss wurde gefasst:

Die zuständige Fachbehörde wird aufgefordert,

  1. für eine häufigere und gründlichere Reinigung an und um den S- und Busbahnhof Poppenbüttel zu sorgen
  2. die Treppen der Zugänge zum S-Bahnhof Poppenbüttel bei Vereisungen umgehend und

regelmäßig vor Betriebsbeginn zu streuen, um eine erhöhte Verletzungsgefahr für Passanten zu vermeiden

  1. die Anzahl der Mülleimer und deren Reinigungsintervalle an und um den S-Bahnhof Poppenbüttel zu überprüfen, diese ggf. zu erhöhen und die Ergebnisse, sowie das weitere Vorgehen dem Regionalausschuss Alstertal zu präsentieren.

 

Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt nimmt unter Beteiligung der Stadtreinigung Hamburg (SRH) zum o.g. Beschluss wie folgt Stellung:

 

Zu den Verschmutzungen rund um den S- und Busbahnhof Poppenbüttel ist mit den allgemeinen Angaben der Anfrage nur schwer eine konkrete Auskunft möglich. Die SRH stimmt jedoch dem Regionalausschuss Alstertal hinsichtlich der Annahme einer ausgeprägten Verschmutzung für die Gleiskörper und deren unmittelbarem Umfeld zu. Da diese Flächen nicht im Zuständigkeitsbereich der SRH liegt, darf sie hier auch nicht aktiv werden. Auf angrenzende öffentliche Wege verwehte Abfälle werden selbstverständlich im Rahmen der Reinigungsverantwortung der SRH aufgenommen und entsorgt.

Die von der SRH aufgestellten drei Papierkörbe zuzüglich der elf von der Hamburger Hochbahn AG (HHA) aufgestellten Papierkörbe sind für die anfallenden Mengen an Abfällen ausreichend. Die SRH-Papierkörbe sind nicht überfüllt und werden unter der Woche täglich geleert.

Die SRH reinigt den angrenzenden öffentlichen Gehweg um den Busbahnhof sowie einen Teil der Fußgängerbrücke mit den Abgängen für Fahrräder und Fußgänger auf der dem Busbahnhof zugewandten Brückenseite zweimal wöchentlich, jeweils montags und donnerstags.            Stärkere Verschmutzungen werden dabei von den SRH-Mitarbeitern nur selten und in absoluten Ausnahmefällen festgestellt und dann auch umgehend entfernt. Für die Reinigung der weiteren Flächen sind die Deutsche Bahn (DB) und die HHA zuständig.

Die SRH ist darüber hinaus für den Winterdienst auf den Treppen vom Busbahnhof zur S-Bahn zuständig. Grundsätzlich wird Winterdienst dann gemacht, wenn dieser wegen Glätte vom jeweiligen Einsatzleiter angeordnet wird. Dabei ist nicht der Betriebsbeginn für die SRH relevant, sondern ob Glätte festgestellt wurde. Dementsprechend leistet die SRH nicht nur „zu Betriebsbeginn“ Winterdienst, sondern immer dann, wenn es glatt ist. Dies kann ganztägig rund um die Uhr sein. Auch die Fußgängerbrücke wird in dem Teil von der SRH gestreut, der als öffentlicher Weg gewidmet ist. Für die restlichen Flächen ist die DB zuständig.

 

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation nimmt auf der Grundlage von Auskünften der Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) und der Deutschen Bahn AG (DB) wie folgt Stellung:

 

Die Busumsteigeanlage in Poppenbüttel gehört in den Zuständigkeitsbereich der HOCHBAHN. Hierzu gehört auch die verantwortliche Reinigung für die Businsel nebst den aufgehenden Bauteilen. Nicht in den Zuständigkeitsbereich der HOCHBAHN fallen die Übergangsbrücke zur

S-Bahn, der Aufzug von der Brückenanlage zur Businsel sowie die Fahrbahnen und Überliegeplätze.

Die Bus-Anlage unterliegt einer täglichen Unterhaltsreinigung; die Businsel wird täglich gefegt, der Grobmüll aufgenommen und die Abfallbehälter entleert. Die Sauberkeit der Busanlage entspricht dem üblichen und guten Zustand von HOCHBAHN-Verkehrsanlagen.

 

Die Treppenanlage der DB befindet sich in einer Einhausung und ist somit vor Witterungseinflüssen relativ gut geschützt. Der Streupflicht wird nachgekommen. Beschwerden von Fahrgästen, auch zum Reinigungszustand des S-Bahnsteiges, liegen nicht vor. Die S-Bahn-Station verfügt über ausreichend Abfallbehältnisse.

 

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung nimmt Kenntnis.

 


Anlage/n:

keine Anlage/n