Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-1012  

 
 
Betreff: Erstellung eines Inklusionsberichtes und Erfassung der barrierefreien Einrichtungen
Antrag der CDU-Fraktion
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
09.04.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek überwiesen   
Ausschuss für Soziales und Bildung
20.04.2015 
Sitzung des Ausschusses für Soziales und Bildung vertagt   
08.06.2015 
Sitzung des Ausschusses für Soziales und Bildung vertagt   
06.07.2015 
Sitzung des Ausschusses für Soziales und Bildung vertagt   
14.09.2015 
Sitzung des Ausschusses für Soziales und Bildung geändert beschlossen   
Ausschuss für Soziales und Bildung
Ausschuss für Soziales und Bildung
Ausschuss für Soziales und Bildung

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Inklusion ist die höchste Form der Integration. Inklusion bedeutet, dass Behinderungen nicht immer nur so zu sehen sind, dass hier möglichst eine "Normalisierung" anzustreben ist. Vielmehr bedeutet Inklusion auch, dass Behinderungen eine Bereicherung sein können, weil andere Begabungen dadurch verstärkt werden. Unsere Gesellschaft ist heterogen und muss sich an die Bedürfnisse der Mitglieder anpassen anstatt Ausgrenzung als Normalität zu kultivieren. 

In der heutigen Gesellschaft ist dieser Gedanke bisher nicht verankert. Es müssen Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.

So sind etwa nicht alle Einrichtungen, Institutionen, Ärzte, Optiker usw. barrierefrei eingerichtet. Bisher wird keine abschließende Liste geführt, welche Einrichtungen barrierefrei sind. Lediglich die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg gibt an, welche Ärzte barrierefreie Praxen aufweisen. Dennoch wissen beispielsweise Rollstuhlfahrer nicht, welche Praxen ein Lift zum Umsetzen in den Behandlungsstuhl aufweisen.

 

Die Bezirksversammlung möge beschließen:

 


Petitum/Beschluss:

Das Bezirksamt Wandsbek erstellt einen Bezirksinklusionsbericht. Dieser soll u. a. Integrationsmöglichkeiten, Möglichkeiten der Einrichtung von Aufrufanlagen für Menschen mit Hör- oder Sehbehinderung beim Bezirksamt Wandsbek sowie deren Kundenzentren und die Probleme, vor welche Behinderte in den Gebäuden des Bezirksamtes und Kundenzentren stehen, darlegen.

 

Des Weiteren nimmt das Bezirksamt Wandsbek zu allen Ärzten, Optikern und Institutionen im Bezirk Wandsbek Kontakt auf und bittet mithilfe eines Fragenkatalogs, anzugeben, ob eine und wenn ja, welche Barrierefreiheit vorliegt (Beispielsweise, ob für Rollstuhlfahrer ein Lift zum Umsetzen vorhanden ist). Der entsprechende Fragenkatalog ist mithilfe des Inklusionsbeirates zu erstellen.

 

 


Anlage/n:

keine Anlage/n      

Stammbaum:
20-1012   Erstellung eines Inklusionsberichtes und Erfassung der barrierefreien Einrichtungen Antrag der CDU-Fraktion   Interner Service   Antrag
20-1012.1   Erstellung eines Inklusionsberichtes und Erfassung der barrierefreien Einrichtungen Beschlussvorlage des Ausschusses für Soziales und Bildung   Interner Service   Beschlussvorlage