Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-1223  

 
 
Betreff: Wildunfälle - Einsatz von "blauen Reflektoren"
Beschluss der Bezirksversammlung vom 09.04.2015 (20-0964)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
11.06.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek überwiesen   
Wirtschafts- und Verkehrsausschuss
25.06.2015 
Sitzung des Wirtschafts- und Verkehrsausschusses zur Kenntnis genommen   
Regionalausschuss Rahlstedt
01.07.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt vertagt   
09.09.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt zur Kenntnis genommen   
Regionalausschuss Walddörfer
02.07.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Walddörfer zur Kenntnis genommen   
Regionalausschuss Rahlstedt

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Folgender Beschluss wurde gefasst:

Die Verwaltung wird gebeten, gemeinsam mit der Jägerschaft und den beteiligten Dienststellen zu prüfen, an welchen Verkehrsstraßen der Einsatz von blauen Reflektoren machbar und sinn-voll erscheint, wie diese finanziert werden können und in welchem Zeitraum eine Umsetzung erfolgen könne. Dem Wirtschafts- und Verkehrsausschuss möge berichtet werden.

 

Hinweis der Geschäftsstelle:

Der Wirtschafts- und Verkehrsausschuss hat am 25.06.15 über die Mitteilung beraten. Die Verwaltung teilte mit, dass die Eulenkrugstraße (ca. 700 m) und die Stapelfelder Straße (ca. 1km) mit den Wildreflektoren ausgestattet werden sollen.

Die beiden betroffenen Regionalausschüsse werden um Kenntnisnahme gebeten.

 

 

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation nimmt wie folgt Stellung:

 

Der für den Bezirk Wandsbek zuständige Jägermeister wird am 26. Mai 2015 mit dem Sachgebietsleiter der Abteilung Straßenunterhaltung des Bezirksamtes Wandsbek in einem ersten Treffen die Rahmenbedingungen für das Anbringen von Wildwarnreflektoren erörtern. Anschließend werden im Juni / Juli 2015 in Zusammenarbeit mit den Jagdpächtern die unfallträchtigen Straßen abgefahren, die Unfallschwerpunkte je Revier ermittelt und die Entschärfungsmöglichkeiten vor Ort geprüft werden. Eine flächendeckende Einführung von Wildwarnreflektoren ist nicht geplant, es sollen vielmehr – soweit technisch möglich – die Unfallschwerpunkte mit den blauen Reflektoren ausgestattet werden. Bei diesen Vor-Ort-Terminen werden auch entsprechende Finanzierungsmöglichkeiten beraten werden.

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung nimmt Kenntnis.

 


Anlage/n:

keine Anlage/n