Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-1139.1  

 
 
Betreff: Vorhabenbezogenes Bebauungsplanverfahren Rahlstedt 129 - Schierenberg
- Zustimmung zur öffentlichen Auslegung
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
  Bezüglich:
20-1139
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Planungsausschuss
09.06.2015 
Sitzung des Planungsausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

-          Ursprüngliche Beschlussvorlage (Drs. 20-1139) im Planungsausschuss am 05.05.2015 vertagt und von der Verwaltung aktualisiert.

 

1. Plankonzept

 

Die Eheleute Prof. Dr. Dr. h.c. Helmut und Prof. Dr. h.c. Hannelore Greve beabsichtigen als Vorhabenträger auf ihrem Grundstück an der Straße Schierenberg (vgl. Planbild: „Vorhabengebiet“) die Realisierung einer Wohnanlage mit Kindertagesstätte und ergänzenden gewerblichen Flächen. Das städtebauliche Konzept sieht den Bau von fünf Geschossbauten vor. Vier U-förmige Bauten gruppieren sich um eine dreieckige und öffentlich zugängliche, insbes. als Kinderspielplatz gestaltete Freifläche. Nördlich und südlich der U-förmigen Gebäude entstehen Höfe, die als private Freiräume dienen. Insgesamt sieht das Vorhaben die Realisierung von ca. 153 Wohneinheiten vor, davon mindestens 30% öffentlich gefördert.

 

Das Gebäude am westlichen Plangebietsrand wurde gegenüber dem früheren Konzept fortentwickelt: Im Erdgeschoss ist weiterhin eine Kindertagesstätte mit ca. 60 Plätzen vorgesehen. Im Unterschied zur früheren Konzeption sind nun in den Obergeschossen gewerbliche Flächen, z.B. für Büronutzungen oder Ärzte vorgesehen. Im südlichen Abschnitt des Gebäudes sind nach wie vor Wohnnutzungen geplant.

 

Die fünf Gebäude werden durch eine neu zu errichtende, öffentliche Ringstraße erschlossen, die in ihrem westlichen Abschnitt im Zweirichtungsverkehr und ihrem südlichen und östlichen Abschnitt als Einbahnstraße befahrbar ist. Entlang dieser Ringstraße sind ca. 24 öffentliche Parkstände vorgesehen. Zusätzlich sind für die Kindertagesstätte fünf offene, private Stellplätze vorgesehen. In zwei separaten Tiefgaragen werden ca. 137 private Stellplätze untergebracht. Das im Rahmen des Verfahrens erstellte Verkehrsgutachten stellt dar, dass der zu erwartende Verkehr (Bestands- und Neuverkehr) auf den vorhandenen Straßen und Knotenpunkten leistungsgerecht abgewickelt werden kann und die vorgesehenen Einmündungen der neu zu errichtenden Planstraße in die Straße Schierenberg zur Abwicklung des Verkehrs geeignet sind.

 

Aus der Nachbarschaft zu den bestehenden gewerblichen Nutzungen ergeben sich Herausforderungen an den Umgang mit der gewerblichen Lärmbelastung; die Verordnung sieht darum entsprechende Lärmschutzfestsetzungen vor. Auf die im früheren Konzept vorgesehenen Lärmschutzwände konnte verzichtet werden. Die Funktion des im Süden bestehenden Lärmschutzwalls (inkl. Wand in Teilabschnitten) wird durch Festsetzungen dauerhaft gesichert.

 

Teil des Plangebiets sind auch einzelne nordöstlich benachbarte Flurstücke an der Saseler Straße außerhalb des Vorhabengebiets (sog. Arrondierungsfläche). Die Gebäude Saseler Straße 61 und 63 dienen dem Wohnen; auf dem Grundstück Saseler Straße 59 ist eine Tischlerei mit Betriebswohnung ansässig. Durch die Festsetzung der Grundstücke als Mischgebiet wird eine dem Gebietsbestand insgesamt entsprechende Festsetzung getroffen und gleichzeitig eine optimale Gliederung der Baugebiete von der geplanten Wohnbebauung über das zukünftige Mischgebiet zum bestehenden Gewerbegebiet geschaffen. Durch die Festsetzung nach § 2 Nr. 5 der Planverordnung werden für die Tischlerei Entwicklungsmöglichkeiten offen gehalten. Mit den drei direkt betroffenen Grundstückseigentümern der Arrondierungsfläche wurden planbegleitend mehrere Gespräche geführt.

 

Durch den Entfall der Lärmschutzwände und ein Abrücken von Wegeflächen können die an der westlichen und östlichen Grenze des Vorhabengebiets bestehenden Baumbestände erhalten werden. Zum Erhalt des Knicks am Ostrand des Vorhabengebiets und zur Entwicklung von Natur und Landschaft sind differenzierte Festsetzungen vorgesehen. Baubedingt können im Fußbereich des Lärmschutzwalls einige Bäume nicht erhalten werden. Durch die Festsetzung § 2 Nr. 19 wird die Begrünung der Dachflächen des Vorhabengebiets gewährleistet. Das Oberflächenwasser kann auf Grund der Bodenbeschaffenheit nicht vor Ort versickert werden; es wird gedrosselt in das Regensiel eingeleitet. In § 2 Nr. 12 der Verordnung ist geregelt, dass für festgesetzte Anpflanzungen und für Ersatzpflanzungen von Bäumen, Sträuchern und Hecken standortgerechte einheimische Laubgehölzarten zu verwenden sind.

 

Die Dächer der viergeschossigen Gebäudeteile werden auf einer Fläche von mindestens 1.900 m² für eine Photovoltaikanlage mit ca. 633 m² Kollektorfläche genutzt. Der Vorhabenträger beabsichtigt die Wohngebäude mindestens im KfW-Effizienzhaus-Standard 70 gemäß der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) zu realisieren.

 

Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt hat angekündigt, Flächennutzungsplan und Landschaftsprogramm im Wege der Berichtigung an die Planung anzupassen. 

 

2. Planungsdaten

Einleitung des Bebauungsplanverfahrens durch den Planungsausschuss              11.06.2013

Öffentliche Plandiskussion               19.08.2013

Beschluss des Planungsausschusses über die Fortführung des Verfahrens              17.09.2013

Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange              01.09.-06.10.2014

Arbeitskreis I (Behördenbeteiligung)              31.10.2014

 

3. Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange

Mit den Behörden und sonstigen Trägern öffentlicher Belange konnte Einvernehmen über den Planentwurf hergestellt werden.

 

4. Öffentliche Auslegung

Die öffentliche Auslegung des Bebauungsplan-Entwurfs wird voraussichtlich ab Juni 2015 stattfinden.

 


Petitum/Beschluss:

 

Der Planungsausschuss wird gebeten,

der öffentlichen Auslegung des vorhabenbezogenen Bebauungsplan-Entwurfs Rahlstedt 129 zuzustimmen.

 


Anlage/n:

Bebauungsplan-Entwurf Rahlstedt 129 (Planzeichnung, Text, Begründung)

Funktionsplan

Ansichten   

Stammbaum:
20-1139   Vorhabenbezogenes Bebauungsplanverfahren Rahlstedt 129 - Schierenberg - Zustimmung zur öffentlichen Auslegung   Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   Beschlussvorlage
20-1139.1   Vorhabenbezogenes Bebauungsplanverfahren Rahlstedt 129 - Schierenberg - Zustimmung zur öffentlichen Auslegung   Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   Beschlussvorlage