Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-1298  

 
 
Betreff: Beschilderung für die 3 Bahnhofseingänge am Bahnhofsvorplatz, Helmut-Steidl-Platz und Schweriner Straße
Beschluss der Bezirksversammlung vom 29.01.2015 (Drs. 20-0664.1)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
Federführend:Interner Service Beteiligt:Fachamt Management des öffentlichen Raumes
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
11.06.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek überwiesen   
Regionalausschuss Rahlstedt
01.07.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Folgender Beschluss wurde gefasst:

Die Verwaltung wird gebeten, gemeinsam mit der Deutschen Bahn und der Hochbahn einen Vorschlag für die Beschilderung der 3 Eingänge zu den Fußgängertunneln auszuarbeiten. Dem Regionalausschuss möge bis zum 31. März 2015 über die Ergebnisse berichtet werden.

 

Zum Beschluss nimmt das Bezirksamt wie folgt Stellung:

 

Am 18.03.2015 hat ein Ortstermin mit dem Leiter Stationsmanagement der Bahnhofs-management Hamburg der DB Station & Service und Vertretern des Fachamtes Manage-ment des öffentlichen Raums (MR) stattgefunden.

 

DB und MR haben sich auf das Anbringen von zwei und nicht – wie im BV-Beschluss gefordert – drei Hinweisschildern verständigen können. Eines an der so genannten „Schnecke“ (Unterführung zum Bahnhof, zum ZOB und zum Doberaner Weg) und ein weiteres an der Stirnseite des Durchgangs im nordöstlichen Ende des Bahnhofvorplatzes (Unterführung zum Bahnhof und zum Doberaner Weg).

Für den dritten Zugang zum Bahnhof und dem entsprechenden Fußgängertunnel zum Bahnsteig haben sich die Vertreter von DB und MR gegen eine Beschilderung entschieden. Zum einen wäre nur eine Beschilderung seitlich an einem Pfosten oder am Gebäude (McDonalds-Filiale) technisch möglich. Zum anderen wäre das Aufstellen eines Hinweisschildes an diesem Zugang nicht besonders ergebnisführend. Die Bahnnutzer, die vor diesem Zugang stehen, sehen bereits das große, rot-weiße DB-Schild, das auf dem Bahngleis steht. Dieses würde eher gesehen werden als ein schwarzweißes Hinweisschild, das seitlich angebracht werden würde. Hinweisschilder, die an einem Pfosten auf dem Platz angebracht werden könnten, haben überdies den Nachteil, dass sie den Weg zu den Unterführungen nicht genau beschreiben könnten.

 

 

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung nimmt Kenntnis.

 


Anlage/n:

keine Anlage/n