Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-1546  

 
 
Betreff: Verbesserungen für Fußgänger und Radfahrer an den Einmündungen Waldweg / Halenreie / Kattjahren
Beschluss der Bezirksversammlung vom 26.02.2015 (Drs. 20-0811.1)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Interner Service Beteiligt:Fachamt Management des öffentlichen Raumes
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
17.09.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek überwiesen   
Regionalausschuss Walddörfer
08.10.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Walddörfer zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Folgender Beschluss wurde gefasst:

Die zuständigen Stellen werden gebeten zu prüfen, ob

1. der Gehweg am Waldweg-Nord zwischen Fußweg vom Rögeneck und der Halenreie unter Erhalt des Baumbestands verbreitert, erhöht und befestigt werden kann,

2. die Senke hinter den Recycling-Behältern aufgefüllt werden muss,

3. der Bordstein an der Südseite des Gehwegs hinter den Containern abgesenkt werden kann,

4. das Niveau des südliche Gehwegs am Südast des Waldwegs gegenüber den Container an das Hochbord angeglichen werden kann,

5. die Trumme an der unter 4. genannten Stelle gereinigt werden muss,

6. die Bordsteinabsenkungen an der Einmündung Waldweg-Süd/Halenreie nach Westen verlängert werden können,

7. die Trummen an der neuen Fußgänger-Signalanlage an der Halenreie zwischen Marktplatz und Teichwiesen gereinigt werden müssen,

8. der Gehweg an der Ostseite der Halenreie zwischen Kattjahren und Buckhorn auf drei Gehwegplatten verbreitert oder ersatzweise der Grand neben den vorhandenen Gehwegplatten an deren Niveau angeglichen werden kann,

9. das blaue Gebotsschild „Gemeinsamer Geh- und Radweg“ (Zeichen 240) an der Ecke Volksdorfer Damm/Rögenweg entfernt und durch das Zeichen „Radfahrer frei“ (Nr. 1022-10) ersetzt werden kann.

 

Zu den Ziffern 1 – 8 des Beschlusses nimmt das Bezirksamt wie folgt Stellung:

 

Zu 1- 4:

Die Maßnahmen wurden in der 27. und 28. KW 2015 abgearbeitet.

 

Zu 5:

Die Reparatur und Reinigung der Trumme fand am 10.06.2015 statt.

 

Zu 6:

Am 10.06.2015 wurde an der Südseite der südlichen Einmündung die Bordsteinkante in Richtung Westen abgesenkt; auf der Nordseite konnte kein diesbezüglicher Handlungsbedarf festgestellt werden.

 

Zu 7:

Die Trummen im dortigen Bereich sind funktionsfähig. Oberflächenwasser steht im provisorischen Fußgängerüberweg und kann aufgrund des dortigen unzureichenden Gefälles nicht in der Gesamtheit abfließen (Einstufung als baulicher Mangel); eine Abarbeitung aufgrund der nicht ausreichend zur Verfügung stehenden Ressourcen ist zurzeit nicht möglich.

 

Zu 8:

Am 10.06.2015 wurden die Ausspülungen durch Wegebaumaterial an das Niveau der Geh-wegplatten angeglichen.

 

Die Verkehrsdirektion 5 als Zentrale Straßenverkehrsbehörde nimmt im Einvernehmen mit der örtlich zuständigen Straßenverkehrsbehörde des Polizeikommissariats 35 zu Punkt 9 wie folgt Stellung:

 

Zu 9:

Die Entfernung des Verkehrszeichens wurde bereits mit der Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht im Jahr 2013 beauftragt und jetzt erneut veranlasst. Ein Zusatzzeichen 1022-10 STVO ist nicht notwendig, da ein baulicher Radweg vorhanden ist.

 

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung nimmt Kenntnis.

 


Anlage/n:

keine Anlage/n