Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-1942  

 
 
Betreff: Aufhebung des Radfahrgebotes auf der Fahrbahn Meiendorfer Weg
Beschluss der Bezirksversammlung vom 17.09.2015 (Drs. 20-1603.1)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
19.11.2015 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek überwiesen   
Regionalausschuss Rahlstedt
09.12.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Folgender Beschluss wurde gefasst:

Die zuständige Fachbehörde wird gebeten, zu prüfen, ob Radfahrstreifen oder Schutzstreifen für Radfahrer beidseitig auf der Fahrbahn des Meiendorfer Wegs eingerichtet werden können und bei einem positiven Prüfungsergebnis die Einrichtung der Radfahrstreifen oder Schutzstreifen für Radfahrer anzuordnen. Die Fachbehörde wird weiter gebeten, eine Stellungnahme zur Radbenutzungspflicht und der Gewährleistung der Sicherheit der Radfahrer auf dem Meiendorfer Weg dem Regionalausschuss Rahlstedt vorzulegen.

 

Im Einvernehmen mit den örtlich zuständigen Straßenverkehrsbehörden der Polizeikommissariate 35 und 38 nimmt die Verkehrsdirektion 5 als Zentrale Straßenverkehrsbehörde wie folgt Stellung:

 

Der Meiendorfer Weg verläuft in nord-südlicher Richtung zwischen Farmsener Landstraße und Nordlandweg. Der Bereich ab Farmsener Landstraße bis zum Ende des Volksdorfer Waldes liegt im Zuständigkeitsbereich des Polizeikommissariats 35.

In nord-südlicher Richtung befindet sich im Meiendorfer Weg rechtsseitig ein gepflasterter Gehweg mit einer lichten Breite von ca. 2 m.

Linksseitig verläuft der Gehweg (Glensanda) ab dem Volksdorfer Wald bis zur Von-Suppé-Straße  in einer Breite von 1,5 – 2 m  durch einen Graben bzw. Knick von der Fahrbahn getrennt vor den dortigen Grundstücken.

Ab Von-Suppé-Straße zieht sich der Knick dann weiter entlang der Fahrbahn bis zum Nordlandweg, dahinter verläuft eine etwa 3 - 3,50 m breite Nebenfahrbahn ohne Gehweg.

Die Fahrbahn des Meiendorfer Weges weist eine Breite von ca. 6 - 6,50 m auf.

Im Meiendorfer Weg 44-52 zwischen  Lehárstraße und Ringstraße wurde im Dezember 2013 baulich eine Fahrbahnverschwenkung mit Fußgängerquerung hergestellt.

Der Meiendorfer Weg wird von der Metrobuslinie 24 befahren.

Auf dem Abschnitt im Zuständigkeitsgebiet des Polizeikommissariats 35 ist das Radfahren auf dem Gehweg (sog. Servicelösung) zulässig.

Hier sind zum einen die Maße hinreichend (im Bereich des Bahnhofes), zum anderen die Voraussetzungen rechtskonform (im Bereich des Volksdorfer Waldes).

 

Im Zuständigkeitsgebiet des Polizeikommissariats 38 lassen die schmalen Gehwege entlang des Meiendorfer Weges nach den Vorgaben der obersten Landesbehörde eine Freigabe für den  Radverkehr (Servicelösung) nicht zu. Weiterhin befinden sich im Meiendorfer Weg  zwischen der Reviergrenze und Nordlandweg pro Richtung zwei Metrobushaltestellen ohne gesonderte Wartefläche.

 

Die derzeitigen Fahrbahnbreiten schließen eine Anordnung von Radfahr- bzw. Schutzstreifen aus. Baulich erforderliche Maßnahmen liegen im Zuständigkeitsbereich des Straßenbaulastträgers und sind von diesem zu planen.

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung nimmt Kenntnis.

 


Anlage/n:

keine Anlage/n