Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-2208  

 
 
Betreff: Abbiegesituation für Busverkehre verbessern
Beschluss der Bezirksversammlung vom 17.12.2015 (Drs. 20-2053.1)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
28.01.2016 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek überwiesen   
Regionalausschuss Rahlstedt
17.02.2016 
Sitzung des Regionalausschusses Rahlstedt zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Folgender Beschluss wurde gefasst:

Die zuständige Polizeidienststelle wird gebeten zu überprüfen, ob und in wieweit durch das Aussprechen von Parkverboten bzw. die Kontrolle der Einhaltung derselben eine Verbesserung

der Verkehrssituation zu erwarten ist. Dem Regionalausschuss möge zeitnah berichtet werden.

 

Das PK 38 als örtlich zuständige Straßenverkehrsbehörde nimmt wie folgt Stellung:

 

Im Jahr 1997 wurde im nördlichen Bereich der Straße Wildschwanbrook (Einmündung Hellmesbergerweg) eine Grenzmarkierung (VZ 299 StVO) angeordnet. Diese ist auf einen Antrag der HHA zurückzuführen, um die Abbiegesituation für Busse zu verbessern. Seit dem sind dem PK 382 keine Probleme hinsichtlich der o. g. Abbiegesituation bekannt. Auch eine Nachfrage bei der Hamburger Hochbahn ergaben keine neuen Erkenntnisse. Das kurzfristige Anhalten/ Verweilen, um entgegenkommende Fahrzeuge durchfahren zu lassen, ist im heutigen Verkehrsgeschehen ein ganz normaler Vorgang. Dieses führt nach unseren Erkenntnissen zu keinen außergewöhnlichen Behinderungen in der Straße Wildschwanbrook. Der zusätzliche Fahrzeugverkehr bezüglich der Flüchtlingsunterkunft wird vom PK 382 z. Z. als sehr gering eingeschätzt und dürfte sich auf den Einmündungsbereich kaum auswirken. Im Rahmen der personellen Ressourcen wird das PK 38 das Parkverhalten in dem Einmündungsbereich Wildschwanbrook/ Hellmesbergerweg überwachen.

 


Petitum/Beschluss:

Die Bezirksversammlung nimmt Kenntnis.

 


Anlage/n: keine Anlage/n