Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-3537  

 
 
Betreff: Referenteneinladung im Zusammenhang mit der Erweiterung der Rahmenvereinbarung Schule - Jugendhilfe
(zu Drs.Nr. 20-3119 und 20-3192)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Interner Service Beteiligt:Fachamt Sozialraummanagement
    Fachamt Jugend- und Familienhilfe
Beratungsfolge:
Ausschuss für Soziales und Bildung
28.11.2016 
Sitzung des Ausschusses für Soziales und Bildung zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

In Abstimmung mit der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) nimmt die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration  (BASFI) wie folgt Stellung:

 

Zu dem o.g. Thema möchten wir auf die Stellungnahme vom 18. August 2016 verweisen.

Ferner wurde die Umsetzung von Kooperationsangeboten zwischen Schule und Jugendhilfe lt. Rahmenvereinbarung „Regionale Kooperationen zwischen Schule und Jugendhilfe zur Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit besonders herausforderndem Verhalten“ in Wandsbek zwischen BASFI, BSB und Vertretern des Bezirksamtes Wandsbek in einem gemeinsamen Planungsgespräch am 07.10.2016 verabredet. Grundlage waren die zwischen den ReBBZ Wandsbek, dem Jugendamt Wandsbek und der Steuerungsgruppe BSB/BASFI/Bezirksämter vorgenommen Planungen. Die Beteiligten verständigten sich ebenfalls darauf, dass das JUST-Primarprojekt nicht in ein Angebot nach Rahmenvereinbarung umgewandelt wird. Im Planungsgespräch am 07.10.2016 wurde verabredet, dass die Vertreter des Bezirksamtes der Bezirksversammlung Wandsbek diese Entscheidung mitteilen.

 

Die regionale Jugendhilfeplanung im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit ist alleinige Aufgabe des jeweiligen Bezirksamts. Die Bezirksämter verfügen durch die Sozialraumplanung sowie als Zuwendungsgeber bzw. Betreiber von eigenen Einrichtungen über detaillierte Kenntnisse der Bedarfe und Angebote. Wie in der einschlägigen Globalrichtlinie beschrieben, unterstützt die BASFI die bezirkliche Jugendhilfeplanung unter anderem durch die Bereitstellung von relevanten Planungsgrundlagen und weiteren spezifischen Informationen, siehe Schreiben vom 22. August 2016 von Herrn Riez (BASFI, Amt FS) an Herrn Laugell (Bezirksamt). Damit ist die Bezirksverwaltung Wandsbek aus Sicht der BASFI in der Lage, die Ausschüsse angemessen zu beraten.

 

Aus diesen Gründen verzichten die zuständigen Behörden auf die zusätzliche Entsendung von Referenten.


Petitum/Beschluss:

 

Der Ausschuss für Soziales und Bildung wird um Kenntnisnahme gebeten.

 

 


Anlage/n:

keine Anlage/n