Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-3789  

 
 
Betreff: Förderung des ehrenamtlichen Engagements in Flüchtlingsunterkünften
Antrag Lebenslauftrainings
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Soziales und Bildung
09.01.2017 
Sitzung des Ausschusses für Soziales und Bildung ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Eine Gruppe Wandsbeker Ehrenamtlicher möchte in den Wandsbeker Unterkünften Informationsveranstaltungen zur Integration in Arbeit und ein Lebenslauftraining durchführen. Es wurden bereits zwei Veranstaltungen mit großem Erfolg in zwei Wandsbeker Unterkünften (Litzowstraße und Jenfelder Moorpark) durchgeführt. Die Veranstaltungen finden in drei Modulen statt. Im Modul 1 werden die Geflüchteten grundsätzlich über den deutschen Arbeitsmarkt informiert, in Modul 2 werden Informationen über mögliche Berufe vermittelt und im Modul 3 werden gemeinsam Lebensläufe erstellt.

Das Konzept wurde von Frau F. erstellt, welche  18 Jahre in der Wirtschaft tätig war und über die Berufliche Integration von Geflüchteten promoviert. Zudem leitet sie beim Bündnis der Hamburger Flüchtlingsinitiativen die AG „Berufliche Integration“ und ist in der Initiative Rahlstedt – Hilft ehrenamtlich tätig. Zur Erstellung der Lebensläufe werden die Geflüchteten einzeln nach ihrem Bildungsweg, Berufserfahrung, Ausbildung  befragt. Aus den Informationen wird dann der Lebenslauf erstellt. Frau F. hat Kontakt zu W.I.R. (Beratungsstelle „Work Integration Refugees“) aufgenommen, diese haben an den beiden Veranstaltungen teilgenommen. W.I.R. unterstützt das Konzept, da die vorbereitenden Tätigkeiten der Ehrenamtlichen die Vermittlung erleichtern. Ein Termin bei der Arbeitsagentur soll abschließend für jeden Teilnehmer vereinbart werden.

Frau F. beantragt Sachkosten für die Erstellung der Lebensläufe und Aufwandsentschädigungen für den unterstützenden Fotografen und ein Lektorat, welches die Lebensläufe korrektur lesen soll. Ziel der Veranstaltungen soll sein, dass die Geflüchteten einen professionellen Lebenslauf erhalten. Hierfür sind professionell erstellte Fotos von großer Bedeutung. In den beiden ersten Veranstaltungen wurde zudem deutlich, dass es für Ehrenamtliche eine große Herausforderung ist, die Lebensläufe korrekt zu schreiben. Daher soll ein Lektorat gewonnen werden, welches diese Arbeit mit unterstützt.

An Sachkosten werden für 10 Veranstaltungen beantragt:

Kurzbezeichnung

(z.B.  Miete)

Anzahl

 

€ pro Woche

Anzahl Teilnehmer

€ pro Veranstaltung

Gesamtkosten

   in €

bei 10 Trainings

Memory-Sticks

1 pro Person

3€/Stick

25 Pers/Schulung

75€

750€

Bewerbungsmappen

1 pro Person

2€/Mappe

25 Pers/Schulung

50€

500€

Fotodruck

1 pro Person

2€/Foto

25 Pers/Schulung

50€

500€

Fotoversand

1 pro Schulung

2€

 

 

   20€

Versand Unterlagen

1 pro Schulung

10€

 

 

100€

Summe                                                                                                                                                       1870 €

Aufwandsentschädigungen für 10 Veranstaltungen :

              Wochess am 31. Übungsleiter, Unterrichtte er)11111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111111Kurzbezeichnung

(z.B welche Gruppen)

Stunden

(Anzahl

Wochen)

Woche

(Std.pro Woche)

Stundensatz

( € pro Std.)

Summe

Bei 10 Trainings

Aufwandsentschädigung Fotograf

24min pro Foto (Shooting, Bearbeitung, anteilig Anreise, Aufbau, Abbau)

25 Fotos pro Training*24min = 10 Std Shooting

15 €

150€/ Training 1500€ bei 10 Trainings

Aufwandsentschädigung Lektorat

20 -30min

Pro Lebenslauf

25 Lebensläufe*20-min = 8,3Std

15

125 €/Training 1.250 € bei 10 Trainings

Summe                                                                                                                                                         2750 €

Insgesamt werden 4620 € beantragt.

Der Antrag wird befürwortet.

 


Petitum/Beschluss:

Der Ausschuss wird um Zustimmung gebeten.

 


Anlage:

Antrag (nicht-öffentlich)