Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-4633  

 
 
Betreff: Wie sieht die verkehrsplanerische Zukunft in der Walddörferstraße aus?
Status:öffentlichDrucksache-Art:Anfrage gem. § 24 BezVG (Große Anfrage)
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Die Walddörferstraße im Bezirk Wandsbek ist geprägt von Wohnbebauung, Schulen, Kitas und Seniorenpflegeheimen. Die Walddörfer Straße verläuft fast parallel zum Friedrich-Ebert – Damm und geht  dann in Höhe des ersten Kreisverkehres in den Berner Heerweg über.

Das letzte Stück der Walddörferstraße, ab der Einmündung Am Hohen Hause / Walddörferstraße,  gleicht eher ein Provisorium als einer Straße, die man bislang nicht sinnvoll in diesem Bereich geplant hat.

Ab der Einmündung Am Hohen Hause / Walddörferstraße zieht sich eine langgezogene Rechtskurve in Richtung des ersten Kreisverkehres hin.

Hinter der Einmündung befindet sich die Endhaltestelle der Buslinie 116, die zudem auch als Überliegerplatz für die Busse genutzt wird. Durch die Kurve wird es für die passierenden Fahrzeug schwierig, den Gegenverkehr richtig einzuschätzen bzw. einzusehen. Den Fußgängerbereich hat man durch Betonklötze

auf dieser Seite abgegrenzt.

Auf der gegenüberliegenden Seite in Fahrtrichtung Am Stadtrand befindet sich die Abfahrtshaltestelle. Die Busse des HVV ragen mit ihrem rückwärtigen Bereich teilweise in die Fahrbahn hinein und stellen eine  Gefahrstelle für die Fahrzeugführer dar, die den Kreisverkehr verlassen und in Richtung stadteinwärts fahren.

Die auf der Fahrbahn aufgebrachten Markierungen an der Abfahrtshaltestelle sind kaum noch erkennbar und somit für die Busfahrer kaum noch relevant.

Vor etwas mehr als 5 Jahren wurden in der Straße Am Hohen Hause eine neue Reihensiedlung und Mehrfamilienhäuser fertiggestellt.

In Höhe der Einmündung  Am Hohen Hause / Walddörferstraße wurde mit Beschlussfassung der Bezirksversammlung ( Drucksache 20-08.18 vom 13.02.2015) Planungen für eine Querungshilfe aufgenommen.

 

 

 

Dabei herausgekommen ist eine Sprunginsel, die kaum noch aufgrund ihres derzeitigen desolaten Zustandes als Sprunginsel erkennbar ist und leider von Fahrzeugführern als Parkfläche am Fahrbahnrand genutzt wird.

Somit wird den Schulkindern, Behinderten und auch anderen  Bürgern die Sicht auf die Fahrbahn versperrt.

Dies stellt eine Gefahrenquelle dar, die nicht zu unterschätzen ist, denn gerade viele Schulkinder nutzen diese Sprunginsel, um die in der Umgebung ansässigen Schulen zu erreichen.

Ebenfalls neben der Sprunginsel zum Friedrich –Ebert- Damm befindet sich als Durchgang ein mit Gehwegplatten ausgestatteter kleiner Gehweg.

Es ist immer wieder zu beobachten, dass Fußgänger, nachdem sie diesen Gehweg passiert haben, unmittelbar direkt den Friedrich – Ebert-Damm in seiner Gesamtbreite überqueren, um auf die gegenüberliegende Straßenseite zu gelangen. Ca. 150 Meter entfernt befindet sich eine Lichtzeichenanlage, die ein Überqueren des Friedrich-Ebert-Damms  weitaus weniger gefährlich machen würde.

Diese derzeitige Situation ist auch für die Anwohner äußerst unbefriedigend und führt somit zu folgenden Fragen:

 

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:

 

  1. Gibt es Planungen für die Neugestaltung der Walddörferstraße im Abschnitt Walddörferstraße / Am Hohen Hause, bis zum Kreisverkehr Berner Heerweg?
  1. Wenn ja, wie sehen diese inhaltlich und zeitlich aus?
  2. Wenn nein warum nicht?

 

  1. Werden für diese Planungen den Anwohnern vorgestellt und werden die Anwohner an den Planungen beteiligt?
  1. Wenn ja, in welcher Form findet die Beteiligung statt?
  2. wenn nein, warum nicht?

 

  1. Wie und wann wird die Haltestellensituation der Buslinie 116 an der Endhaltestelle neu überdacht, um dort eine Entspannung zu erreichen?

 

  1. Wird die Sprunginsel neu gestaltet, um sicherzustellen, dass insbesondere Schulkinder und mobilitätseingeschränkte Menschen die Straße ohne Gefahr überqueren können?
    1. Wenn ja, wann und wie?
    2. Wenn nein, warum nicht ?

 

  1. Werden kurzfristig Maßnahmen getroffen, um dort beidseitiges Parken in Höhe der Sprunginsel zu unterbinden?

 

  1. Wurden in der Vergangenheit in der Walddörferstraße Geschwindigkeits-messungen durchgeführt?
  1. Wenn ja, mit welchen Ergebnissen?

Bitte genaue Angaben von Datum, Uhrzeit und gefahrenen

Geschwindigkeiten sowie die daraus erfolgten Maßnahmen.

  1. Wenn nein, warum nicht?

 

 

  1. Wurden in der Walddörferstraße Verkehrszählungen durchgeführt?

 

  1. Wenn ja, mit welchem Ergebnissen ?

Bitte aufführen nach Lkw, Bussen, Pkw, Motorrädern, um belastbares

Zahlenmaterial zu bekommen für sich später daraus zu  ergebende  verkehrliche und bauliche Maßnahmen

  1. Wenn nein, warum nicht?

 

 

  1. Wurde die Walddörferstraße aufgrund ihres schlechten Fahrbahnzustandes in das Deckenprogramm des Bezirks Wandsbek aufgenommen?
    1. Wenn ja, für welches Jahr?
    2. wenn nein, warum nicht?

 


Anlage/n:

keine Anlage/n

Stammbaum:
20-4633   Wie sieht die verkehrsplanerische Zukunft in der Walddörferstraße aus?   Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   Anfrage gem. § 24 BezVG (Große Anfrage)
20-4633.1   Wie sieht die verkehrsplanerische Zukunft in der Walddörferstraße aus?   Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   Antwort zu Anfragen