Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-6414.1  

 
 
Betreff: Bezirksamtsleiter soll bei der Raumsuche für das Archiv der Claudius-Gesellschaft unterstützen
Beschlussvorlage des Ausschusses für Finanzen und Kultur
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
  Bezüglich:
20-6414
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
18.10.2018 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek      

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

-          Ursprünglicher Antrag der CDU-Fraktion (Drs. 20-6414) im Ausschuss für Finanzen und Kultur am 25.09.2018

-          Einstimmig geändert beschlossen

 

 

-          Der Regionalausschuss Kerngebiet Wandsbek hat den Antrag in seiner Sitzung am 19.09.2018 behandelt und zur weiteren Beratung in den Ausschuss für Finanzen und Kultur überwiesen

 

Der Dichter Matthias Claudius (1740-1815) ist untrennbar mit dem Kerngebiet Wandsbek verbunden. Claudius sorgte dafür, dass sein Wohnort in die Literaturgeschichte einging. Von 1771 bis 1775 gab er die Zeitung „Der Wandsbecker Bothe“ heraus – die erste deutsche Volkszeitung mit literarischen und wissenschaftlichen Themen. Er gewann für den Wandsbecker Bothen Autoren wie Goethe, Herder, Lessing und Bürger. Noch heute prägen die Insignien eines wandernden Boten – Hut, Stock und Tasche – das Wandsbeker Wappen.

Die 1970 gegründete „Claudius-Gesellschaft e. V.“ (Nachfolgerin der 1948 gegründeten „Matthias-Claudius-Gesellschaft“) ist ein gemeinnütziger Verein, der sich zur Aufgabe gemacht hat, durch Vorträge, Anregung und Unterstützung von Veröffentlichungen über Matthias Claudius das geistige Erbe des ‚Wandsbecker Boten’ zu pflegen. Hauptziel des Vereins ist die Vermittlung eines möglichst objektiven Claudius-Bildes.

Als weiteren Schwerpunkt betrachtet die Gesellschaft die Pflege und ständige Erweiterung ihres Archivs, das sich seit Mitte der 60er Jahre in Wandsbek bislang im Matthias-Claudius-Gymnasium befand. Das Archiv umfasst eine einzigartige Sammlung zur Literatur über Matthias Claudius und sein kulturgeschichtliches Umfeld. Ehrenamtliche Mitglieder der Claudius-Gesellschaft führen das Archiv.

Vor über zweieinhalb Jahren musste die Claudius-Gesellschaft den Archivraum im Matthias-Claudius-Gymnasium verlassen und hat seitdem keine Unterbringungs-möglichkeit mehr. Die zuständige Behörde für Schule und Berufsbildung bedauert dies in der vorliegenden Mitteilung und regt an, dass sich der Verein an andere staatliche oder kulturelle Einrichtungen wenden möge. Die Claudius Gesellschaft hat sich von Anbeginn durch Aufrufe und Ansprache jeglicher Einrichtungen der Verwaltung und Kultur in Wandsbek bereits intensiv um einen Ersatzraum bemüht. Es bedarf nun der Behördenleitung, die mit dem entsprechenden Netzwerk ausgestattet ist, um eine Lösung zu finden.

Die Claudius-Gesellschaft ist ein wichtiger Teil der Wandsbeker Kultur und Kulturgeschichte. Durch Veröffentlichungen, literarische Gesprächskreise und öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen wie eine „Rose für Matthias Claudius“ oder der Ausrichtung zu Jubiläumsjahren bleibt Matthias Claudius in Wandsbek in lebendiger Erinnerung. Dies gilt es zu fördern und unterstützen.   

 

Vor diesem Hintergrund möge die Bezirksversammlung Wandsbek beschließen:

 


Petitum/Beschluss:

Der Bezirksamtsleiter wird gebeten, die Suche nach einer geeigneten Räumlichkeit für das Archiv der Claudius-Gesellschaft bei Verwaltung und Kultur im Wandsbeker Kern und darüber hinaus im Bezirk aktiv und öffentlich zu unterstützen. Dazu möge er gemeinsam mit dem Regionalausschuss Kerngebiet Wandsbek einen öffentlichen Aufruf starten. Ferner möge der Ausschuss für Finanzen und Kultur bei der Suche beteiligt werden. Darüber hinaus möge die Verwaltung prüfen, ob im Zuge der umfangreichen Neubautätigkeiten der Wandsbeker Verwaltung die Möglichkeit für die Einrichtung eines Raumes als kulturelle Begegnungsstätte mit Archiv berücksichtigt werden kann.

 


Anlage/n:

keine Anlage/n