Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-6567  

 
 
Betreff: Lärmschutzwand für den Saseler Parkweg
Interfraktioneller Antrag der Fraktionen SPD, Grüne und CDU
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
Federführend:Fachamt Sozialraummanagement Beteiligt:Interner Service
    Steuerungsunterstützung und Ressourcen
Beratungsfolge:
Ausschuss für Soziales und Bildung
29.10.2018 
Sitzung des Ausschusses für Soziales und Bildung ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Vor einigen Jahren hat die Bezirksversammlung Wandsbek auf Wunsch des TSV Sasels für rund 600.000€ den Bau eines Kunstrasenplatzes am Saseler Parkweg in Auftrag gegeben. Sowohl der Bezirk als auch der Verein haben zur Finanzierung beigetragen. Der Platz wurde seitdem wie erhofft sehr gut von der Saseler Bevölkerung angenommen. Wird ein Sportplatz von Grand in Kunstrasen umgewandelt, verliert dieser seinen Altanlagenbonus und damit einen Teil seines privilegierten Status, welcher beim Thema Lärmschutz relevant ist.

 

Ein Anlieger hat auf sein Recht des Lärmschutzes geklagt. Die Folge ist, dass dort nun eine Lärmschutzwand gebaut werden muss, um die Lärmproblematik einzudämmen und den Betrieb des Platzes uneingeschränkt zu gewährleisten. Die Kosten der Lärmschutzwand übersteigen mit 200.000€ den eigentlichen Rahmen von rund 400.000€ dramatisch. Dies ist vor allem auf die folgende Punkte zurückzuführen:

 

Die Begründung der Mehrkosten bei der Maßnahme Saseler Parkweg – Neubau Lärmschutzwand liegt u.a. in der Genese des Projekts. Im Juni 2017 hatte das Büro Naumann Landschaft bei sieben Firmen bezüglich ihrer Kapazitäten zum Bau der Lärmschutzwand angefragt. Sechs Firmen waren daran interessiert, ein Angebot abzugeben. Den angestrebten Termin Anfang September 2017 hätte allerdings nur eine Firma gewährleisten können, zwei weitere hätten ab Oktober 2017 mit den Arbeiten beginnen könnten. Die übrigen Firmen waren bereits bis Februar 2018 ausgelastet. Die Submission erfolgte am 17.10.2017, zu dieser hatte kein (!) Bieter ein Angebot abgegeben, trotz vorheriger Interessenbekundung.

 

Daraufhin wurde die Ausschreibung aufgehoben und etwas optimiert erneut an den Markt gegeben. Zur Submission am 20.12.2017 reichte lediglich ein Bieter ein Angebot ein, welches mit 506.251,36 € schon gute 100.000€ über den kalkulierten Gesamtkosten nur für das Gewerk Lärmschutzwand lag.

 

Hinzu kommen notwendige Anpassungsmaßnahmen im Bereich Garten- und Landschaftsbau sowie die Planungsleistungen des Büros Naumann Landschaft. Auch diese Positionen liegen deutlich über den zuvor kalkulierten Preisen.

Diese Kostensteigerungen, überwiegend auf guter Auftragslage basierend, führten zu den deutlichen Mehrkosten in Höhe von rund 200.000€.

 

 


Petitum/Beschluss:

 

Der Ausschuss für Finanzen- und Kultur beschließt vor diesem Hintergrund,

 

  1. den Fehlbetrag in Höhe von 200.000€ für die Lärmschutzwand auf der Sportanlage Saseler Parkweg aus dem Förderfonds investiv (PSP-Element: 2-22103010.00001.01) bereitzustellen.

 

 


Anlage/n:

 

keine Anlage/n 

Stammbaum:
20-6567   Lärmschutzwand für den Saseler Parkweg Interfraktioneller Antrag der Fraktionen SPD, Grüne und CDU   Fachamt Sozialraummanagement   Antrag
20-6567.1   Lärmschutzwand für den Saseler Parkweg Beschlussvorlage des Ausschusses für Soziales und Bildung   Fachamt Sozialraummanagement   Beschlussvorlage
20-6567.2   Lärmschutzwand für den Saseler Parkweg Beschlussvorlage des Ausschusses für Finanzen und Kultur   Fachamt Sozialraummanagement   Beschlussvorlage