Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-6839  

 
 
Betreff: Baumaßnahme: Neu-, Um- und Ausbau von Straßen
Teilbaumaßnahme: Jenfelder Straße
Maßnahmen zur Unterstützung des Parkens von Kraftfahrzeugen auf der Fahrbahn der Jenfelder Straße nach Einrichtung einer Tempo 30-Zone im Bereich zwischen Kuehnstraße und Jenfelder Allee
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Kerngebiet Wandsbek
16.01.2019 
Sitzung des Regionalausschusses Kerngebiet Wandsbek ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Das Fachamt Management des öffentlichen Raumes (MR) teilt folgendes mit:

 

Auf der Grundlage eines Beschlusses der Bezirksversammlung Wandsbek, Drucksachen-Nr. 19/0274, wurde die Jenfelder Straße im Bereich zwischen Schimmelmannstraße/ Kuehnstraße und Jenfelder Allee von einer 50 km/h - Straße in eine Tempo 30 - Zone überführt. In diesem Zusammenhang wurden ebenfalls die in diesem Beschluss geforderten baulichen verkehrs-beruhigenden Maßnahmen umgesetzt. Diese Maßnahmen wurden in Form von wechselseitig angeordneten Fahrbahneinengungen hergestellt. Der Regionalausschuss Kerngebiet Wandsbek hatte die Maßnahmen in seiner Sitzung am 07.10.2015 zur Kenntnis genommen.

 

Nach der baulichen Umgestaltung der Jenfelder Straße hat die zuständige Straßenverkehrs-behörde am Polizeikommissariat 38 festgestellt, dass das für Tempo 30 - Zonen vorgesehene Parken am rechten Fahrbahnrand von mehreren Fahrzeugführern noch nicht praktiziert wird, sondern dass sie ihre Fahrzeuge nach Einführung der Tempo 30 - Zone nun unerlaubt auf den Nebenflächen parken. Aus diesem Grund ist vorgesehen, durch das Setzen von  Eichenspaltpfählen und Pollern in den Nebenflächenbereichen das Parken am rechten Fahrbahnrand zu unterstützen und einen regelkonformen Zustand herzustellen. Gleichzeitig sorgt das Parken am rechten Fahrbahnrand aufgrund der dadurch reduzierten Fahrbahnbreite für eine Senkung des Geschwindigkeitsniveaus.

 

Ein Termin zur baulichen Umsetzung kann noch nicht benannt werden.

 

Die Maßnahme führt nach ihrer Fertigstellung nicht zur Erhebung von Beiträgen.

 

 


Petitum/Beschluss:

Der Regionalausschuss Kerngebiet wird um Zustimmung gebeten.

 


Anlage/n:

keine Anlage/n