Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-7309  

 
 
Betreff: Regionalausschuss an Planungen beteiligen, historische Wegeverbindungen erhalten
Beschluss der Bezirksversammlung vom 15.11.2018 (Drs. 20-6559.1)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage BV-Vorsitz
Federführend:Interner Service Beteiligt:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt
    Fachamt Management des öffentlichen Raumes
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung Wandsbek
04.04.2019 
Sitzung der Bezirksversammlung Wandsbek überwiesen   
Regionalausschuss Walddörfer
02.05.2019 
Sitzung des Regionalausschusses Walddörfer zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Folgender Beschluss wurde gefasst:

  1. Das Bezirksamt wird aufgefordert, alle vom Bezirksamt erstellten Planungen, die eine Veränderung der Wegführung im öffentlichen Raum betreffen, rechtzeitig vor Beginn der Auftragsvergabe dem Regionalausschuss vorzustellen, sofern keine besondere Eilbedürftigkeit vorliegt.
  2. Die zuständigen Stellen werden gebeten, Vorschläge und Maßnahmen zur Erinnerung an historische Wegführungen, insbesondere die Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete Trasse der Kleinbahn zwischen Alt-Rahlstedt, Volksdorf und Wohldorf, zu unterstützen und nach Möglichkeit bei ihren Planungen zu berücksichtigen.

 

 

Stellungnahme der Behörde für Kultur und Medien (BKM):

Die Behörde für Kultur und Medien ist von der Beschlussempfehlung der Bezirksversammlung Wandsbek fachlich nicht betroffen. Der Bahnbetrieb wurde in den 1960ern endgültig eingestellt und die Technik abgebaut; die Trasse wird als Wanderweg genutzt. Eine Denkmalbedeutung ist nicht ersichtlich.

 

 

Stellungnahme der Behörde für Umwelt und Energie (BUE):

Nach Prüfung wird zu o.g. Beschluss der BV Wandsbek auf die Zuständigkeit des Bezirksamts Wandsbek verwiesen.

Es handelt sich hier nicht um ein Gartendenkmal; die BUE sieht sich nicht federführend für Ziffer 2 des Beschlusses zuständig, weil sich die Trasse der Kleinbahn mit dem gesamtstädtisch bedeutsamen Wegesystem nicht oder evtl. nur in Teilbereichen deckt und wir als Fachbehörde keine Maßnahmen (wie z.B. Aufstellen von Schildern) zur Erinnerung an historische Wegführungen treffen. Dieses wäre Aufgabe des Bezirksamtes.

 

Der Bezirk wird gebeten, den historischen Trassenverlauf mit den heutigen Nutzungen und Eigentumsverhältnissen abzugleichen und sich dann bei Bedarf erneut an BUE/NGE 1 zu wenden, um Möglichkeiten zur Realisierung einer Wegeverbindung gemeinsam zu erörtern.

 

 

Das Bezirksamt ergänzt wie folgt:

Zu 1.:

Aktuell sieht das Bezirksamt keine weiteren Planungen in dem genannten Bereich vor, es wird den zuständigen Regionalausschuss im Falle von Planungen/Umgestaltungen beteiligen.

 

Zu 2.:

Das Bezirksamt wird Ideen und Maßnahmen im Rahmen seiner Möglichkeiten und Kapazitäten unterstützen, soweit diese an das Bezirksamt herangetragen werden.

 

 


Petitum/Beschluss:

 

Die Bezirksversammlung nimmt Kenntnis.

 

 


Anlage/n:

 

keine Anlage/n