Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 20-7468  

 
 
Betreff: Grubesallee
Eingabe
Status:öffentlichDrucksache-Art:Eingabe
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
29.04.2019 
Sitzung des Hauptausschusses      

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Folgende Eingabe wurde der Geschäftsstelle über das Eingaben-Onlinesystem zugeleitet: 

 

Guten Tag,  ich wohne seit Oktober 2018 in der Grubesallee in Hamburg-Rahlstedt.  Die Grubesallee ist eine 30er Zone als Einbahnstraße.   Gegenüber von dem Haus, in dem ich wohne befindet sich ein Kinderarzt.  Und die Kinder laufen schon mal auf die Straße, wenn sie mit Mutter oder Vater aus der Praxis kommen.  Und da die Parksituation in der Grubesallee und der Querstraße Fehsenfelstr. wegen der Arztbesuche tagsüber angespannt ist, sind die Kinder nicht immer sofort zu erkennen.  Wenn das Tempo 30 von den Führerscheininhabern eingehalten werden würde, dann würde es ja auch keinen Grund dieses Schreibens  geben.  Nur scheinen einige Fahrzeugführer Wahrnehmungsprobleme zu haben, was das Ablesen des Tachos im Fahrzeug betrifft.  Es wird teilweise gerast und selbst Fahrzeuge aus der Fehsenfeldstraße, die eigentlich Vorfahrt hätten bei Rechts-vor-links, müssen abrupt abbremsen, um nicht in einen Unfall zu geraten.   In Anbetracht, dass auch viele Senioren mit ihren Rollatoren unterwegs sind, können diese bei den Rasern oft kaum schnell genug, die Straße überqueren.   Obwohl es sich nur um eine Nebenstraße handelt, die aber als Zu- und Rückweg zum naheliegenden Bahnhof genutzt wird, macht einen schon Sorge, wenn ältere Menschen, die die Straße entlang laufen, sich durch  die vorbeirasenden Autos  erschrecken.  Ich würde mich freuen, wenn dieses Schreiben Ihr Interesse findet und beizeiten, soweit möglich mal eine Geschwindigkeitskontrolle stattfinden würde.   Vielen Dank.

 


Anlage/n:

keine Anlage/n