Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 21-0022  

 
 
Betreff: Beleuchtung an der Seebeck zwischen Richeystraße und Heinrich-Helbing-Straße schaffen - Wann ist die Prüfung abgeschlossen?
Kleine Anfrage vom 27.06.2019
Status:öffentlichDrucksache-Art:Anfrage gem. § 24 BezVG (Kleine Anfrage)
Verfasser:Sandro Kappe (CDU-Fraktion)
Federführend:Fachamt Management des öffentlichen Raumes Beteiligt:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt
    Interner Service
Beratungsfolge:

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Mit Drucksache 20-6542 wurde das Bezirksamt Wandsbek gebeten zu prüfen, ob im Bereich zwischen Richeystraße und Heinrich-Hellwig Schule Lampen aufgestellt werden können und mit welchen Kosten zu rechnen ist.

Bisher ist hierzu noch keine Antwort eingegangen.

 

 

Vor diesem Hintergrund frage ich die Verwaltung:

 

1.)    Hat das Bezirksamt Wandsbek bereits geprüft, ob im Bereich zwischen Richeystraße und Heinrich-Hellwig Schule Lampen aufgestellt werden können und mit welchen Kosten zu rechnen ist.

  1. Wenn nein, warum nicht?
  2. Wenn ja, welche Ergebnisse liegen vor?

 

Das Bezirksamt antwortet wie folgt:05.07.2019

 

Bei dem Weg entlang der Seebek zwischen Richeystraße und Heinrich-Helbing-Straße handelt es sich um einen Gewässerunterhaltungsweg. Gewässerunterhaltungswege sind keine öffentlich gewidmeten Flächen. Dies hat zur Folge, dass dort keine öffentliche Beleuchtung aufgestellt und betrieben wird.

Darüber hinaus stehen einer Beleuchtung von Gewässerunterhaltungswegen artenschutzrechtliche Belange entgegen. Die Gewässerkorridore werden in besonderem Maße von Insekten als Lebensraum genutzt. Diese werden durch das Licht irritiert bzw. vom Licht angezogen und verenden an den Lampen.

Aus den vorstehenden Gründen wurde keine Kostenermittlung durchgeführt.

 


Anlage/n:

 

keine Anlage/n