Bezirksversammlung Wandsbek

Drucksache - 21-0042  

 
 
Betreff: Kleiner Bramfelder See: Wann erfolgt die Entschlammung?
Kleine Anfrage vom 08.07.2019
Status:öffentlichDrucksache-Art:Anfrage gem. § 24 BezVG (Kleine Anfrage)
Verfasser:Sandro Kappe (CDU-Fraktion)
Federführend:Dezernat Wirtschaft, Bauen und Umwelt Beteiligt:Fachamt Management des öffentlichen Raumes
    Interner Service
Beratungsfolge:

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Anlage Drs. 21-0042 Foto  

Sachverhalt:

 

Nur wenige hundert Meter vom Bramfelder See entfernt, wird der kleine Bramfelder See nicht weniger genutzt als der Große. Bereits im Jahr 2014 hat der NABU, Ortsverband Bramfeld, Ohlsdorf & Barmbek, die Absenkung und die Verschlammung des kleinen Bramfelder Sees gerügt. Aus der Sicht des NABU erfolgt die Verschlammung durch die Einleitung des Wassers von den Straßen sowie des Laubes von den umliegenden Bäumen. Der NABU ging bereits im Jahr 2014 von Entschlammungskosten von bis zu einer Million Euro aus. Auch in diesem Jahr weist der kleine Bramfelder See kaum noch Wasser auf (siehe Bild).

Passiert ist bisher nichts.

 

Auf Antrag der CDU (Drucksache 20-3588) teilt die Verwaltung mit, dass im Arbeitsprogramm „Gewässer 2016“ unter den Nachrückern gelb, Ziffer 101 bereits die Maßnahme „Bedarfsplanung Entschlammung“ eingestellt ist. Ziel der Maßnahme ist die Feststellung der Entschlammungsprioritäten für die wasserwirtschaftlich bedeutenden stehenden Gewässer im Bezirk. Die Maßnahme wird im Entwurf des Arbeitsprogramms 2017 voraussichtlich in den grünen Bereich aufrücken.

 

Vor diesem Hintergrund frage ich die Verwaltung:

 

Das Bezirksamt Wandsbek antwortet wie folgt:              15.07.2019

 

1.)    Seit wann ist dem Bezirksamt bekannt, dass der kleine Bramfelder See kaum noch Wasser aufweist?

 

Dem Bezirksamt ist seit Jahren bekannt, dass der Alte Teich in Bramfeld bei andauernder Trockenheit in Teilbereichen trocken fällt.

 

2.)    Wie wurde das Bezirksamt auf den Zustand aufmerksam?

 

Durch die in der Grünanlage durchgeführten Routinekontrollen der Grünaufsicht und die Gewässeraufsicht.

 

3.)    Welche Maßnahmen wurden vom Bezirksamt eingeleitet, um den ökologischen Zustand des kleinen Bramfelder Sees zu verbessern?

 

Unter Berücksichtigung anderer, prioritärer Handlungsbedarfe konnten entsprechende Maßnahmen bisher nicht umgesetzt werden.

 

4.)    Warum weißt der kleine Bramfelder See aus der Sicht des Bezirksamtes so wenig Wasser auf?

 

Der Mangel an Niederschlägen führt dazu, dass dem Alten Teich wenig Wasser zugeführt wurde.

 

5.)    Wurde die Bedarfsplanung Entschlammung bereits durchgeführt?

a.Wenn ja, zu welchem Ergebnis ist das Bezirksamt für den kleinen und großen Bramfelder See gekommen?

b.Wenn nein, warum nicht?

 

Nein. Die Bedarfsplanung Entschlammung befindet sich weiterhin vorsorglich im Maßnahmenspeicher des Arbeitsprogramms. Aus einer derzeit laufenden fachbehördlichen Bestandsaufnahme aller Rückhaltebecken und Reinigungsanlagen werden weiterführende Erkenntnisse zum Entschlammungsbedarf erwartet. Ergebnisse liegen dem Bezirksamt Wandsbek noch nicht vor.

 

6.)    Ist, wie vom NABU vorschlagen, eine Entschlammung und Anhebung des kleinen Bramfelder Sees geplant?

 

Derzeit nicht.

 

7.)    Besteht aus der Sicht des Bezirksamtes die Gefahr, dass der See umkippt?

 

Derzeit sieht das Bezirksamt dafür keine Anzeichen.

 

8.)    Wann ist die Entschlammung des kleinen Bramfelder Sees geplant?

 

Siehe Antwort zu Frage 6.

 

 

 


Anlage/n:

 

Foto (Urheber: Sandro Kappe)   

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage Drs. 21-0042 Foto (81 KB)